Menü
Suchen

08.03.2019

Erfolgreich, engagiert, ehrlich: In der Porträt-Serie #StarkeFrauen erzählen Henkel-Mitarbeiterinnen ihre Geschichte

Wie wir Frauen stärken können

Starke Frauen: Million Chances - Saskia Schmaus

 

Die Schwarzkopf „Million Chances“-Initiative unterstützt Projekte, die Mädchen und Frauen eine bessere Zukunft ermöglichen. Saskia Schmaus, die bei Henkel Beauty Care für die Initiative verantwortlich ist, erzählt im Interview, wofür „Million Chances“ steht und warum ihr die Initiative so am Herzen liegt.

Saskia, was ist das Ziel der „Million Chances“-Initiative von Schwarzkopf?

Das Selbstbewusstsein von Mädchen und Frauen zu stärken und ihnen neue Perspektiven im Alltag zu bieten – das ist die Mission von „Million Chances“. Female Empowerment ist dabei der Schlüssel, um die Herausforderungen, denen Frauen weltweit gegenüberstehen, anzugehen. „Million Chances“ gibt tausenden von Frauen auf der ganzen Welt die Kraft und damit die Chance, wieder für sich selbst und ihre Kinder sorgen zu können.

Was genau bedeutet „Female Empowerment“ (für dich)?

Female Empowerment beginnt mit jeder Einzelnen von uns: Wir müssen vorleben, was wir predigen – im Job, wie auch in der Familie. Und das nicht nur für uns, sondern auch für unsere Folgegenerationen. Das bedeutet auch, eigene Entscheidungen zu treffen und sich beim Thema Kind und Karriere nicht beeinflussen zu lassen.

Ich bin fest davon überzeugt, als arbeitende Mutter positiv das Wertebild meiner beiden Söhne zu beeinflussen und so auch indirekt zu Female Empowerment beizutragen. Bestimmt werden mir die späteren Partnerinnen meiner Söhne unbewusst dafür dankbar sein.

„Female Empowerment ist dabei der Schlüssel, um die Herausforderungen, denen Frauen weltweit gegenüberstehen, anzugehen.“


Die Chancengleichheit von Frauen und Mädchen ist in vielen Ländern nicht gewährleistet. Sind dir in den verschiedenen Ländern besondere Ursachen dafür aufgefallen?

Bisher habe ich vor allem drei Phänomene erlebt: Oft fehlt den Familien das Schulgeld, das – im Gegensatz zu Deutschland – in den meisten Ländern anfällt. Oder die Mädchen müssen bereits im Kleinkindalter arbeiten, um Geld zu verdienen und ihre Familien zu unterstützen.

In vielen Ländern wird ihnen auch kulturell bedingt eingebläut, dass sie weniger wert sind als Männer und dementsprechend verhalten sie sich auch so. ‚Du hast eh keine Chance‘ ist daher auch der Schlüsselsatz, der uns zu Schwarzkopf „Million Chances“ inspiriert und dann letztlich bewegt hat, die Initiative vor gut zwei Jahren ins Leben zu rufen.

Was macht Mädchen später zu starken Frauen?

Bildung, zum Beispiel Lesen und Schreiben zu lernen, sollte für alle ein Grundrecht sein – Jungen wie Mädchen. Meiner Meinung nach ist es entscheidend, wie Mädchen aufwachsen: Ist Gleichberechtigung für sie selbstverständlich? Haben sie starke weibliche Vorbilder, die sie unterstützen und an denen sie sich orientieren können? Wichtig ist es, Eigenschaften wie Selbstbewusstsein, Mut, eine gesunde Portion Ehrgeiz und Durchhaltevermögen erlernen zu können.

Gibt es ein Projekt, das dir in den zwei Jahren besonders in Erinnerung geblieben ist?

Anfang 2018 war ich in Port-au-Prince auf Haiti, eines der ärmsten Länder der Welt, wo die Bevölkerung noch immer an den Folgen der letzten Erdbeben und Tropenstürme leidet und auch die Umweltverschmutzung durch Plastikmüll allgegenwärtig ist. Die Frauen dort leben am Existenzminimum und müssen sich und ihre Kinder oftmals allein versorgen. Hier haben wir in Partnerschaft mit dem Sozialunternehmen Plastic Bank Sammelcenter eröffnet: Frauen können dort den von ihnen eingesammelten Plastikmüll gegen Bargeld, Briketts zum Kochen oder Strom für ihre Handys eintauschen. So wird Plastikmüll zur Währung – und die Umwelt von Plastikmüll befreit. Das fördert zusätzlich die Selbständigkeit und das Selbstwertgefühl der Frauen, da sie mit dem Zusatzeinkommen ihr Leben und das ihrer Kinder verbessern können.

Plastic Bank: People in Haiti can collect plastic waste in exchange for money or social services

Menschen in Haiti können eingesammelten Plastikmüll gegen Geld oder Dienstleitungen eintauschen.

 

Ein Projekt unter dem Dach der „Million Chances“-Initiative ist „Shaping Futures“. Worum geht es bei dem Projekt?

Hinter dem Namen Shaping Futures verbirgt sich eine ganz großartige Initiative, die benachteiligten Jugendlichen ermöglicht, eine Ausbildung in den Basistechniken des Friseurberufs zu erlernen. Auf diese Weise hilft das Projekt von Schwarzkopf Professional und SOS-Kinderdorf den jungen Erwachsenen, sich eine bessere Zukunft und eine eigene Existenz aufzubauen. Durch den leidenschaftlichen, ehrenamtlichen Einsatz vieler Friseure und Mitarbeiter konnten seit der Gründung im Jahr 2010 bereits mehr als 2.200 Friseure in 30 Ländern ausgebildet werden – zum Beispiel Zinhle Evelyn Dlamini aus Südafrika. 

Zinhle Evelyn Dlamini (pictured above) from South Africa is one of the many women who benefitted from the “Shaping Futures” program

Zinhle Evelyn Dlamini aus Südafrika ist eine der vielen Frauen, die von der „Shaping Futures“-Initiative gefördert wurde.

 

Im vergangenen Jahr wurde ein Award ins Leben gerufen: Was soll der „Million Chances Award“ bewirken?

Unsere Initiative engagiert sich ja weltweit, verstärkt auch mit Partnern wie Plan International oder eben der Plastic Bank – etwa in China, Kolumbien, Haiti oder Ägypten, da dort die Not und die Benachteiligung von Frauen und Mädchen groß sind. Aber auch direkt ‚vor unserer Haustür‘ können wir immer noch viel bewirken: Mit dem „Million Chances Award“ zeichnen wir gemeinnützige Initiativen und Projekte in Deutschland, Österreich und der Schweiz aus, die sich in den Bereichen Bildung, wirtschaftliche Emanzipation, Recht und Integration oder Gesundheit für Mädchen und Frauen einsetzen.

Schwarzkopf Million Chances Award 2018

Die Gewinner des Million Chances Award 2018 wurden für ihren Beitrag zum Erfolg von Frauen ausgezeichnet.

„Frauen wird vielerorts eingebläut, dass sie weniger wert sind als Männer – und das prägt.“

Das sind die Gewinner des „Million Chances Awards“ 2018

Views:

„Desert Flower Foundation“

Female Empowerment fängt bei Bildung an – genau das ist die Mission, die hinter der Desert Flower Foundation steckt. Um Mädchen eine Chance auf eine bessere Zukunft zu geben und sie vor Genitalverstümmelung zu schützen, setzt sich Waris Dirie, Gründerin der Desert Flower Foundation, persönlich in Afrika dafür ein.

3:41 Min.

921706

Views:

„Girls’ Day“

Mit der weltweit größten Berufsorientierungsinitiative setzt sich der Girls’ Day dafür ein, dass Mädchen und junge Frauen ihre beruflichen Perspektiven und Möglichkeiten für die Zukunft erkennen. Elisabeth Schöppner, Projektleiterin der bundesweiten Koordinierungsstelle des Girls’ Day spricht über die Gründung der Initiative und die Ziele für die Zukunft.

5:30 Min.

921702

Views:

„Social Business Women“

„Hinfallen, Aufstehen, Krone richten“: Unter dem Motto unterstützt die Initiative Social Business Women e.V. Frauen beim beruflichen Neustart oder bei der Verbesserung ihrer beruflichen Perspektiven. Gabriele Möhlke, Vorstandsvorsitzende des Social Business Women e.V. gibt einen Einblick in die Arbeit des gemeinnützigen Vereins.

5:18 Min.

921704

Views:

„Frauen in Bewegung“

Gewalt gegen Frauen ist ein Thema, das sich die Vereinsgründerin Sunny Graff zur Herzenssache gemacht hat. Ihr Verein bietet Programme zur Selbstverteidigung und Gewaltprävention, um Mädchen und Frauen in jedem Alter zu „empowern“.

6:07 Min.

921708

 

Ihr seid mit dem „Million Chances Award“ einen großen Schritt in Richtung Gleichberechtigung gegangen. Wo siehst du das größte Handlungspotenzial für Politik, Unternehmen oder Gesellschaft?

Die Politik und die Unternehmen sollten bessere Voraussetzungen für Gleichheit bei Gehältern, flexiblen Arbeitszeiten oder beruflichen Aufstiegschancen schaffen. Darüber hinaus müssen auch wir als Gesellschaft meiner Meinung nach bei unserem Rollenverständnis umdenken, vor allem, wenn es um das Thema Wiedereinstieg von Frauen mit Kindern in den Beruf geht. Es kann nicht sein, dass wir das einzige europäische Land sind, das Wörter wie ‚Rabenmutter‘ im Wortschatz hat, und in den Männern sich nicht trauen, Elternzeit in ihrem Unternehmen zu beantragen, weil sie befürchten, damit ihre Karriere aufs Spiel zu setzen oder als unmännlich abgestempelt zu werden.

MILLION CHANCES

Seit wann gibt es die Initiative „Million Chances“?

Die Initiative wurde im November 2016 von Schwarzkopf ins Leben gerufen.

Wie viele Mädchen und Frauen hat das Projekt schon erreicht?

Bis heute hat die Initiative in Kooperation mit internationalen Wohltätigkeits­organisationen und durch das ehrenamtliche Engagement der Henkel-Mitarbeiter insgesamt rund 115.000 Frauen und Mädchen erreicht. Bis 2020 soll diese Zahl auf insgesamt 140.000 ansteigen.

Wie viele verschiedene Projekte wurden im Jahr 2018 von der Initiative begleitet?

Im vergangenen Jahr hat „Million Chances“ 20 Projekte – unter anderem in China, Kolumbien, Haiti und Ägypten – dabei unterstützt, Mädchen und Frauen eine bessere Zukunft zu bieten.


Teil's mit deinem Netzwerk!