Menü
Suchen

Nachhaltigkeit

Das Engagement für Nachhaltigkeit ist seit Jahrzehnten fester Bestandteil der Unternehmenskultur von Henkel. Als Vorreiter wollen wir neue Lösungen für eine nachhaltige Entwicklung vorantreiben und unsere Geschäfte verantwortungsvoll und wirtschaftlich erfolgreich weiterentwickeln. Das umfasst alle Aktivitäten unseres Unternehmens – entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Nachhaltigkeitsstrategie 2030: Mit weniger Ressourcen mehr erreichen

Im Rahmen unserer Nachhaltigkeitsstrategie wollen wir mehr Wert schaffen: für unsere Kunden, Verbraucher, Nachbarn sowie unser Unternehmen – und gleichzeitig unseren ökologischen Fußabdruck reduzieren.

Sechs Fokusfelder

Wir konzentrieren unsere Aktivitäten entlang der Wertschöpfungskette auf sechs Fokusfelder. Diese spiegeln die für uns relevanten Herausforderungen sowie Chancen einer nachhaltigen Entwicklung wider.

Drei von ihnen beschreiben, wie wir „mehr Wert“ schaffen wollen, für unsere Kunden und Konsumenten, unsere Mitarbeiter, unsere Aktionäre sowie unser gesellschaftliches Umfeld:

  • Gesellschaftlicher/sozialer Fortschritt
  • Leistung
  • Gesundheit und Sicherheit

Die drei anderen Felder beschreiben die Bereiche, in denen wir unseren ökologischen Fußabdruck reduzieren wollen:

  • Energie und Klima
  • Materialien und Abfall
  • Wasser und Abwasser

Ziele

Wir haben klare Ziele im Bereich Nachhaltigkeit definiert und deutliche Fortschritte erreicht:

  • Unser langfristiges 20-Jahres-Ziel bis 2030 ist, den Wert zu verdreifachen, den wir mit unserer Geschäftstätigkeit schaffen – im Verhältnis zum ökologischen Fußabdruck, den wir durch unsere Produkte und Dienstleistungen hinterlassen. Dieses übergeordnete Ziel bezeichnen wir als „Faktor 3“. Bereits heute hat Henkel seine Effizienz insgesamt um 56 Prozent gesteigert (im Vergleich zu 2010).
  • Um den Fortschritt voranzutreiben, haben wir in unseren Fokusfeldern spezifische Ziele bis 2020 und darüber hinaus definiert.


Aktiver Beitrag zum Klimaschutz: Klimapositiv

Henkel hat die langfristige Vision, bis 2040 ein klimapositives Unternehmen zu werden sowie Fortschritte in weiteren relevanten Bereichen der Wertschöpfungskette erzielen und so einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Ziele

  • Um unser Ziel, bis 2040 ein klimapositives Unternehmen zu werden, zu erreichen, wollen wir den CO2-Fußabdruck unserer Produktion bis 2025 um 65 Prozent reduzieren
  • Wir möchten außerdem das Potenzial unserer Marken und Technologien nutzen, indem wir Kunden und Verbraucher dabei unterstützen, 100 Millionen Tonnen CO2 bei der Verwendung unserer Produkte bis 2025 einzusparen.
  • Parallel dazu streben wir an, bis zum Jahr 2030 100 Prozent des Stroms für unsere Produktion aus erneuerbaren Quellen zu beziehen.
  • Ab 2030 sollen alle verbleibenden fossilen Brennstoffe, die in der Produktion eingesetzt werden, durch klimaneutrale Alternativen wie beispielsweise Biogas ersetzt werden.
  • Überschüssige CO2-freie Energie, die Henkel nicht für eigene Zwecke benötigt, soll Dritten zur Verfügung gestellt werden. So können auch Dritte potenzielle Emissionen reduzieren. Die Versorgung anderer mit sauberer Energie bedeutet, dass unsere Standorte klimapositiv werden.

Nachhaltige Verpackungen & Kreislaufwirtschaft

Henkel hat bereits viele Fortschritte im Bereich nachhaltige Verpackungen erzielt und treibt die Entwicklung hin zu einer Kreislaufwirtschaft entschieden voran. Hier haben wir uns im Rahmen unserer Verpackungsstrategie ambitionierte Ziele gesetzt.

Verpackungsziele bis 2025

  • 100 Prozent der Verpackungen von Henkel werden recycelbar oder wiederverwendbar* sein.
  • Wir streben an, die Menge an neuen Kunststoffen aus fossilen Quellen in unseren Konsumgütern um 50 Prozent zu reduzieren. Wir werden dies erreichen, indem wir den Anteil an recyceltem Kunststoff auf mehr als 30 Prozent erhöhen, das Volumen von Kunststoffen reduzieren und zunehmend biobasierte Kunststoffe einsetzen.
  • Wir wollen dazu beitragen, die Entsorgung von Abfällen in die Umwelt zu vermeiden. Aus diesem Grund unterstützen wir Initiativen zum Einsammeln von Abfällen und zugunsten des Recyclings. Wir investieren in innovative Lösungen und Technologien zur Förderung eines geschlossenen Recyclingprozesses und möchten jedes Jahr mehr als 2 Milliarden Verbraucherkontakte mit gezielten Informationen zum Recycling erreichen.

           
Ende 2019 waren bereits 85 Prozent der Verpackungen von Henkel recycelbar oder wiederverwendbar*. Der Anteil von recyceltem Kunststoff in den Konsumgüterverpackungen von Henkel betrug 10 Prozent.

Initiativen und Partnerschaften

Fortschritte in Richtung Nachhaltigkeit bei Verpackungen sind nur möglich, wenn Unternehmen aus allen Phasen der Verpackungswertschöpfungskette zusammenarbeiten. Deshalb engagiert sich Henkel in verschiedenen Partnerschaften und branchenübergreifenden Initiativen. Einige Beispiele:

  • Wir beteiligen uns an der New Plastics Economy-Initiative der Ellen MacArthur Foundation, die Interessengruppen zusammenbringt, um Impulse für eine Kreislaufwirtschaft zu geben.
  • Henkel ist Gründungsmitglied der globalen Alliance to End Plastic Waste, die im Januar 2019 ins Leben gerufen wurde.
  • Seit 2017 arbeitet Henkel als erstes globales Konsumgüterunternehmen mit dem Sozialunternehmen Plastic Bank zusammen. Das gemeinsame Ziel: den Plastikabfall in den Ozeanen stoppen und gleichzeitig neue Chancen für Menschen in Armut schaffen. Im Rahmen der Partnerschaft unterstützt Henkel Projekte in Haiti, Indonesien und auf den Philippinen sowie den Bau von mehr als 400 Plastic Bank-Sammelstellen in Ägypten. Die lokale Bevölkerung kann dort gesammelten Plastikabfall abgeben und gegen Geld oder Sozialleistungen eintauschen, sodass aus Plastik Wert geschaffen wird, bevor der Abfall in Gewässer oder Ozeane gelangt. Das aufbereitete Social Plastic® wird bereits von Henkel in seinen eigenen Produktverpackungen eingesetzt.

Positiver Beitrag zu gesellschaftlichem Fortschritt

Einen aktiven Beitrag zum gesellschaftlichen und sozialen Fortschritt zu leisten, ist eines der sechs Fokusfelder der Nachhaltigkeitsstrategie von Henkel.

Dazu möchte Henkel seinen positiven sozialen Beitrag für die Gesellschaft bis 2025 weiter ausbauen: durch 100 Prozent verantwortungsvolle Beschaffung, mit mehr als 50.000 als Nachhaltigkeitsbotschafter ausgebildeten Mitarbeitern, und indem das Unternehmen dazu beiträgt, das Leben von 20 Millionen Menschen weltweit zu verbessern.

Engagement unserer Mitarbeiter

Wir wollen unseren Mitarbeitern nicht nur Wissen über Nachhaltigkeit vermitteln, sondern sie auch anregen, sich für Nachhaltigkeit zu engagieren. Mit ihren Fähigkeiten und Kenntnissen können sie als Botschafter an unseren Standorten, mit unseren Kunden und mit anderen Partnern in unserem geschäftlichen Umfeld wichtige Beiträge zur Nachhaltigkeit leisten.

Nachhaltigkeitsbotschafter-Programm

  • Henkel initiierte im Jahr 2012 das „Nachhaltigkeitsbotschafter-Programm“, um Mitarbeiter zu ermutigen, sich noch intensiver mit dem Thema Nachhaltigkeit zu befassen.
  • Seitdem hat Henkel weltweit mehr als 50.000 Nachhaltigkeitsbotschafter qualifiziert – durch gezielte E-Learning-Programme und Teamtrainings.
  • Im Rahmen unseres Schulprojekts besuchen unsere Nachhaltigkeitsbotschafter auch Schulen, um Kindern nahhaltiges Handeln im Alltag näherzubringen. Bis Ende 2019 haben wir mehr als 170.000 Schulkinder in 53 Ländern über das Thema Nachhaltigkeit informiert.

Weitere Initiativen

  • Henkel hat im Rahmen des Nachhaltigkeits¬botschafter-Programms und seines Engagements für eine funktionierende Kreislaufwirtschaft und für die Vermeidung von Plastikabfall in der Umwelt eine globale Mitarbeiter-Initiative gestartet: Auf der ganzen Welt haben sich bisher rund 1.300 Henkel-Mitarbeiter an Sammelaktionen beteiligt und Müll von Flussufern, aus Parks oder Städten entfernt – darunter mehr als 150 Mitarbeiter aus Düsseldorf. Ziel der „Trashfighter“-Initiative ist es, das Bewusstsein für Abfall in der Umwelt weiter zu stärken.

* Mit Ausnahme von Klebstoffprodukten, bei denen Rückstände die Recyclingfähigkeit beeinträchtigen oder Recyclingströme verschmutzen können

Video

 
 
  •  

Views:

There is no Plan(et) B

6:42 Min.

884794

Presseinformationen