Menü
Suchen

07.03.2019

Erfolgreich, engagiert, ehrlich: In der Porträt-Serie #StarkeFrauen erzählen Henkel-Mitarbeiterinnen ihre Geschichte

Starke Frauen bei Henkel: Besondere Erfolgsgeschichten zum Weltfrauentag

Starke Frauen bei Henkel

 

Seit mehr als 100 Jahren gehört dieser Tag dem angeblich „schwachen“ Geschlecht: Der 8. März ist Weltfrauentag – oder, wie die Vereinten Nationen ihn offiziell nennen, der „Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau und den Weltfrieden“. Ein Name, der dem Anlass durchaus gerecht wird. Denn er ist eng mit dem weltweiten Kampf für Gleichberechtigung verbunden: Erstmals wurde er 1911 gefeiert, um Frauenrechtlerinnen in Europa und den USA bei ihrer Forderung nach dem Wahlrecht zu unterstützen.

Mehr als 100 Jahre später haben Frauen weltweit vieles erreicht: Traditionelle Rollenbilder lösen sich auf, mutige und erfolgreiche Frauen stoßen in klassische Männerdomänen vor. Doch es bleibt noch viel zu tun –auch und insbesondere in Zeiten von #metoo und #timesup.

Die Frage der Gleichberechtigung von Frau und Mann spielt sich täglich ab – auf der Straße, in den Meetingräumen, den Klassenzimmern oder den Wohnzimmern dieser Welt. Der Weltfrauentag ist ein guter Anlass, auf die Rechte von Frauen aufmerksam zu machen, Benachteiligungen anzuklagen und Fortschritte zu feiern. In einigen Ländern ist er ein gesetzlicher Feiertag, in China zum Beispiel haben Frauen nachmittags frei. Auch die deutsche Hauptstadt zieht mit: Als erstes Bundesland hat Berlin den Weltfrauentag zum gesetzlichen Feiertag erklärt. Bis heute hat der Tag an Aktualität und Symbolkraft nichts eingebüßt.

Ob Feiertag oder nicht: Für uns ist es der perfekte Zeitpunkt, starke Frauen bei Henkel zu feiern. Frauen, die beruflich und privat ihren eigenen Weg gehen. Frauen, die Herausforderungen meistern und andere inspirieren. Sie alle sind sehr unterschiedlich und haben doch eins gemeinsam: ihr Engagement. Ihnen widmen wir die Serie #StarkeFrauen.

Was macht eine starke Frau aus?

Die Definition von „Stärke“ ist genauso facettenreich und individuell wie die Frauen selbst. Die Serie #StarkeFrauen zeigt Kolleginnen, die als Führungskräfte Verantwortung übernehmen, die sich in typischen Männerberufen behaupten, Stereotype aufbrechen, sich außergewöhnlichen sportlichen Herausforderungen stellen oder privat für andere Menschen einsetzen. Sie lassen sich nicht aufhalten, verfolgen ihre Ziele mit viel Leidenschaft und unterstützen sich gegenseitig. Sie inspirieren ihr Umfeld – Frauen wie Männer.

Dazu gehören zum Beispiel Amélie Vidal-Simi und Soulef Karoui. Beide vertreten Henkel als Country Presidents, Vidal-Simi für Frankreich, Karoui für Tunesien. Beide sind Mütter. Und beide sagen: Familie und Karriere schließen sich nicht aus – wenn man Prioritäten richtig setzt. Oder Rapeephan Chiraphichet und Claudia Wittfoth, deren Liebe zum Laufen ihnen auch in schweren Zeiten Halt gibt. Der Sport hat sie gelehrt: Aufgeben ist keine Option – wer durchhält, kommt ans Ziel.

In den nächsten Wochen folgen Porträts weiterer starker Frauen bei Henkel:

 

Und #StarkeFrauen haben bei Henkel Tradition: 1911, im Gründungsjahr des Weltfrauentags, wird Emmy Lüps, die Tochter des Firmengründers, im Alter von 27 Jahren persönlich haftende Gesellschafterin im väterlichen Unternehmen. Auch Schwarzkopf feiert unter der Leitung einer Frau, Martha Schwarzkopf, der Witwe des Unternehmensgründers, entscheidende Markenerfolge. Und heute? Da ist Dr. Simone Bagel-Trah, Mitglied der fünften Generation der Familie Henkel, die erste Frau an der Aufsichtsratspitze eines DAX 30-Unternehmens.

Starke Frauen bei Henkel – früher und heute

917970
???gallery.open.slideshow??? Emmy Lüps (geb. Henkel)

1911: Emmy Lüps (geb. Henkel), Tochter des Firmengründers Fritz Henkel, wurde im Alter von 27 Jahren persönlich haftende Gesellschafterin im väterlichen Unternehmen. Emmy Lüps wirkte als Mitgesellschafterin und Mitglied im Aufsichtsrat (1934-1941) und Beirat (1938-1941) entscheidend an der Entwicklung des Werkes Henkel mit. Während des Ersten Weltkriegs leitete sie das „Vereinslazarett der Familie Henkel“, das auf dem Werksgelände in Holthausen zur Versorgung von verwundeten Soldaten eingerichtet worden war. 1941 starb Emmy Lüps im Alter von 57 Jahren.

???gallery.open.slideshow??? 

Während des Ersten Weltkriegs leitete sie das „Vereinslazarett der Familie Henkel“, das auf dem Werksgelände in Düsseldorf-Holthausen zur Versorgung von verwundeten Soldaten eingerichtet worden war. 1941 starb Emmy Lüps im Alter von 57 Jahren.

Während des Ersten Weltkriegs leitete sie das „Vereinslazarett der Familie Henkel“, das auf dem Werksgelände in Düsseldorf-Holthausen zur Versorgung von verwundeten Soldaten eingerichtet worden war. 1941 starb Emmy Lüps im Alter von 57 Jahren.

???gallery.open.slideshow??? Martha Schwarzkopf, Ehefrau des Unternehmensgründers Hans Schwarzkopf

1921: Martha Schwarzkopf, Ehefrau des Unternehmensgründers Hans Schwarzkopf, übernimmt nach seinem frühen Tod die Leitung der Firma. Während ihrer Zeit in führenden Positionen des Familienunternehmens kommen Markenerfolge wie Schauma, Gliss Kur und Taft auf den Markt. 1957 stirbt Martha Schwarzkopf mit 82 Jahren.

???gallery.open.slideshow??? Chemo-Technikerin Gerti Brickmann

1964: Henkel beschäftigte schon früh gut ausgebildete Frauen in der chemischen Forschung und Entwicklung. Maßgeblich wurde auch auf die Ausbildung von jungen Frauen in einer früheren klassischen Männerdomäne gesetzt. Auf unseren Bildern sind zu sehen: 1. Gerti Brickmann, die eine Ausbildung zur Chemo-Technikerin absolviert, ist unter anderem mit der Analyse von Carboxymethylzellulose (CMC, allgemeinsprachlich als Relatin bezeichnet) betraut. CMC oder Relatin ist seit 1935 bei Henkel im Einsatz und wurde erstmals im Klebstoffwerk hergestellt. Relatin ist Bestandteil von Tapetenkleistern, Klebstoffen und auch Waschmitteln. Gerti Brickmann trägt mit ihrer genauen Analyse des Relatins zu einer erfolgreichen Produktion eines Grundstoffes bei, der von Henkel 1964 in über 50 Länder auf der Welt verkauft und eingesetzt wird.

???gallery.open.slideshow??? Elke Möritz

2. Elke Möritz ist als Textilingenieurin in der Forschung und Entwicklung von Wasch- und Reinigungsmitteln tätig. Sie analysiert die Eigenschaften von Textilfasern und ihre Rezeption von Waschmitteln und leistet so einen wichtigen Beitrag zur Perfektionierung der Henkel-Produkte.

???gallery.open.slideshow??? Evelin Wildemann

3. Evelin Wildemann: Die Diplom-Chemikerin ist mehr als 22 Jahre bei Henkel in Düsseldorf-Holthausen tätig. Zuerst arbeitet Evelin Wildemann als Leiterin des Papiertechnischen Laboratoriums. Seit 1972 ist sie Leiterin der Dokumentation innerhalb des Zentralressorts Forschung und Entwicklung und maßgeblich an verschiedenen Forschungsvorhaben von Henkel beteiligt.

???gallery.open.slideshow??? 

1972: Die Henkel-Mitarbeiterin Angela Schultz setzt sich ehrenamtlich für die Menschenrechtsorganisation Amnesty International ein. Schultz, die als Dolmetscherin für Englisch und Französisch in der Stabsstelle Unternehmensplanung und Entwicklung in Düsseldorf-Holthausen tätig ist, engagiert sich in der Gruppe 101 von Amnesty in Düsseldorf. Sie hilft in ihrer Freizeit Gefangenen, die wegen ihrer politischen oder religiösen Überzeugung inhaftiert wurden. Ihre umfangreiche freiwillige Arbeit umfasst aufwändige Korrespondenzen und Recherchen, um den Inhaftierten die Haft zu erleichtern.

1972: Die Henkel-Mitarbeiterin Angela Schultz setzt sich ehrenamtlich für die Menschenrechtsorganisation Amnesty International ein. Schultz, die als Dolmetscherin für Englisch und Französisch in der Stabsstelle Unternehmensplanung und Entwicklung in Düsseldorf-Holthausen tätig ist, engagiert sich in der Gruppe 101 von Amnesty in Düsseldorf. Sie hilft in ihrer Freizeit Gefangenen, die wegen ihrer politischen oder religiösen Überzeugung inhaftiert wurden. Ihre umfangreiche freiwillige Arbeit umfasst aufwändige Korrespondenzen und Recherchen, um den Inhaftierten die Haft zu erleichtern.

???gallery.open.slideshow??? 

2009: Simone Bagel-Trah, Mitglied der fünften Generation der Familie Henkel und Ur-Ur-Enkelin des Firmengründers Fritz Henkel sen., wird als Nachfolgerin von Dipl.-Ing. Albrecht Woeste zur Vorsitzenden im Gesellschafterausschuss und Aufsichtsrat gewählt. Sie ist (bis heute) die erste Frau an der Aufsichtsrats-Spitze eines DAX 30-Unternehmens. Die promovierte Biologin wird 2015 zur Familienunternehmerin des Jahres gewählt.

2009: Simone Bagel-Trah, Mitglied der fünften Generation der Familie Henkel und Ur-Ur-Enkelin des Firmengründers Fritz Henkel sen., wird als Nachfolgerin von Dipl.-Ing. Albrecht Woeste zur Vorsitzenden im Gesellschafterausschuss und Aufsichtsrat gewählt. Sie ist (bis heute) die erste Frau an der Aufsichtsrats-Spitze eines DAX 30-Unternehmens. Die promovierte Biologin wird 2015 zur Familienunternehmerin des Jahres gewählt.

???gallery.open.slideshow??? 

2011: Kathrin Menges wird in den Vorstand der Henkel AG & Co. KGaA berufen und ist für den Unternehmensbereich Personal zuständig – in einer Zeit, in der weniger als zehn Prozent der Vorstandsmitglieder eines DAX 30-Unternehmens Frauen sind. Kathrin Menges ist seit 1999 bei Henkel tätig.

2011: Kathrin Menges wird in den Vorstand der Henkel AG & Co. KGaA berufen und ist für den Unternehmensbereich Personal zuständig – in einer Zeit, in der weniger als zehn Prozent der Vorstandsmitglieder eines DAX 30-Unternehmens Frauen sind. Kathrin Menges ist seit 1999 bei Henkel tätig.

???gallery.open.slideshow??? Ágnes Fábián

2018: Ágnes Fábián, seit 2011 President Henkel Ungarn, wird erneut von der ungarischen Ausgabe des Forbes Magazins als eine der einflussreichsten Geschäftsfrauen in Ungarn ausgezeichnet. Sie belegt den dritten Platz und wird zum vierten Mal in Folge geehrt. Ágnes Fábián arbeitet seit 1996 für Henkel.

???gallery.open.slideshow??? Nina Dombrowska, President of Henkel Ukraine

2019: Zum zweiten Mal in Folge wurde Nina Dombrowska, President Henkel Ukraine, unter die 100 erfolgreichsten Frauen der Ukraine gewählt. Das Ranking, das jedes Jahr am 8. März von dem Magazin Novoye Vremya veröffentlicht wird, ermittelt die erfolgreichsten Frauen des Landes in Politik, Regierung, Wirtschaft, Kultur und Sport. Dombrowska wurde 2017 Präsident von Henkel Ukraine.

 

Erfolg durch Vielfalt

All diese Frauen stehen stellvertretend für viele großartige Persönlichkeiten bei Henkel. Ihre Geschichten zeigen, was unser Unternehmen ausmacht: die Vielfalt und das Engagement unserer Mitarbeiter. Dieses möchten wir mit unserer Serie feiern. Denn wir wissen: Starke Frauen machen unser Unternehmen stark!

Teil's mit deinem Netzwerk!