Klimapositiv werden

Die Emissionen von Kohlendioxid und anderen Treibhausgasen sind für den Klimawandel und die globale Erwärmung verantwortlich. Diese Emissionen zu begrenzen, ist eine der größten Herausforderungen für die Menschheit.

Wenige Grade scheinen nicht viel zu sein, sie haben aber großen Einfluss auf die Zukunft unserer Erde. Wenn die globale Erwärmung bis 2050 auf 1,5 Grad Celsius begrenzt und die im Pariser Klimaabkommen der Vereinten Nationen eingegangenen Verpflichtungen erfüllt werden sollen, müssen wir die Kohlendioxidemissionen schnell senken. Dieses ehrgeizige Ziel werden wir nur erreichen, wenn Regierungen und Unternehmen diese Herausforderung als Chance nutzen, um Innovationen voranzutreiben und visionäre Ideen zu entwickeln.

Dem Klimaschutz verpflichtet

Der Klimawandel ist eine der globalen Herausforderungen unserer Zeit. Wir haben uns dem 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens verpflichtet und berücksichtigen den Klimawandel und seine Auswirkungen im Rahmen unseres Nachhaltigkeits- und Risikomanagements und entlang unserer kompletten Wertschöpfungskette. Für uns ist dies aus zwei Blickrichtungen relevant: Zum einen ist es der potenzielle Einfluss unserer Geschäftsaktivitäten auf die globale Treibhausgasbilanz und zum anderen der des Klimawandels auf unsere Geschäftstätigkeit. Im Rahmen unserer Nachhaltigkeitsstrategie betrachten wir unsere direkten und indirekten CO2-Emissionen und deren potenziellen Einfluss auf das Klima. Wir fokussieren uns dabei zunächst auf unsere eigenen Standorte, auf die wir direkten Einfluss haben. So wollen wir den CO2- Fußabdruck unserer Produktion reduzieren. Das erreichen wir durch die kontinuierliche Verbesserung unserer Energieeffizienz und den verstärkte Einsatz von Energie, vor allem Strom, aus erneuerbaren Quellen.

Unsere Ambition 2030+: 
Klimapositive Produktion bis 2030

Wir suchen stetig nach Wegen, Klimaneutralität für ausgewählte Standorte schneller zu erreichen. Auf Basis unseres Fortschritts und den Erfahrungen die wir gewinnen konnten, haben wir uns vorgenommen unsere Ambition für 2040 zehn Jahre vorzuziehen: Bis 2030 wollen wir eine klimapositive CO2-Bilanz für unsere Produktionsstandorte erreichen (Scope 1 und 2).

Wir verfolgen weiterhin unser Ziel, den CO2-Fußabdruck unserer Produktionsstandorte pro Tonne Produkt bis 2025 um 65 Prozent gegenüber dem Basisjahr 2010 zu reduzieren. Wir ergreifen Maßnahmen, um den Energieverbrauch an all unseren Standorten weltweit zu senken. Dazu gehören die Konzeption nachhaltiger Produktionsstätten, unsere Prozesse effizienter zu gestalten und auf erneuerbare Energien umzustellen. Deshalb streben wir unser bestehendes Ziel an, bis zum Jahr 2030 100 Prozent des Stroms, den wir für unsere Produktion einkaufen, aus erneuerbaren Quellen zu beziehen.

Um eine klimapositive CO2-Bilanz für unsere Produktionsstandorte erreichen, wollen wir die Brennstoffe, die wir zur Erzeugung von Wärmeenergie brauchen, an unseren Standorten bereits bis 2030 durch CO2-freie Alternativen wie zum Beispiel Biogas oder Biomasse ersetzen. Entsprechend unserer Ambition werden die Standorte hinsichtlich Ihrer CO2-Bilanz dann klimapositiv, wenn sie über den Eigenbedarf hinaus auch Dritte mit CO2-freien Energien versorgen.

“Net-Zero”-Pfad für unsere Emissionen entlang der Wertschöpfungskette 

Zusätzlich zu unseren Aktivitäten an unseren eigenen Standorten wollen wir die Hebel in unserer Wertschöpfungskette beeinflussen, die von besonders hoher Relevanz für die CO2-Emissionen sind (Scope 3). Deshalb wollen wir den Fußabdruck der von uns eingesetzten Rohstoffe und Verpackungen um 30 Prozent bis 2030 im Vergleich zum Basisjahr 2017 zu senken. Einen Baustein dazu liefert unsere Verpackungsstrategie, indem CO2-Emissionen zum Beispiel durch Verwendung von Rezyklat reduziert werden können.

Darüber hinaus haben wir spezifische, wissenschaftsbasierte Emissionsreduktionsziele abgeleitet. Für diese wurde von der "Science Based Targets" bestätigt, dass sie mit dem Niveau übereinstimmen, das erforderlich ist, um das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens zu erreichen.

Aufbauend auf unseren existierenden SBTi Zielen bis 2030 und unserer Ambition bis 2030 klimapositiv in der Produktion zu werden, wollen wir den globalen „Net-Zero“ Standard heranziehen, um einen „Net-Zero“-Pfad für unsere Scope 3-Emissionen zu entwickeln. Der Standard wurde 2021 von der SBTi veröffentlicht, um klare Leitlinien, Kriterien und Empfehlungen zu geben, die Unternehmen benötigen, um wissenschaftlich fundierte „Net-Zero“ Ziele festzulegen, die im Einklang mit einer 1,5°C Zukunft sind.

Kunden und Verbraucher bei der Reduzierung der CO2-Emissionen unterstützen

Unsere Produkte kommen täglich millionenfach in Haushalten und Industrieprozessen zum Einsatz. Dementsprechend ist es unser Ziel, zusammen mit unseren Kunden, Verbraucher:innen und Lieferanten 100 Millionen Tonnen CO2 im Zehnjahreszeitraum 2016 bis 2025 einzusparen. In diesem Zusammenhang haben wir ein CO2-Einsparportfolio entwickelt, auf dessen Grundlage die genauen Beiträge der Produkte zur Emissionsvermeidung beziffert werden können (Scope 4). 

Wir wollen unseren Kunden und Verbrauch:innen helfen, CO2 einzusparen - zum Beispiel durch Waschen bei niedrigeren Temperaturen oder durch den Umstieg auf Haarpflegeprodukte, die nicht ausgespült werden müssen und daher kein erhitztes Wasser benötigen. Kleine Veränderungen im Alltag können einen großen Unterschied machen und sich positiv auf das Klima auswirken.


To motivate consumers to do their laundry in an environmentally compatible way, Henkel Laundry & Home Care developed a special logo with the slogan “be sustainable – wash cold.” It is placed on our laundry detergent packaging and aims to encourage consumers to save energy when doing their laundry.

Um Verbraucher zu einem nachhaltigen Waschverhalten zu motivieren, hat Henkel ein spezielles Logo mit dem Aufruf „sei nachhaltig – wasche kalt“ entwickelt. Damit werden Konsumenten unmittelbar über die Waschmittelverpackungen zu energiesparendem Waschen aufgefordert.


Der Unternehmensbereich Beauty Care hat die Initiative „BeSmarter“ gestartet. Neben dem Fokus auf Recycling konzentriert sich die Initiative auch auf Wasser als Ressource. Ein Ziel dabei ist es, die Verbraucher für einen verantwortungsvollen Umgang mit der wertvollen Ressource Wasser zu sensibilisieren. Außerdem führt die Verwendung von Wasser mit geringeren Temperaturen zu geringeren CO2-Emissionen.

Der Unternehmensbereich Beauty Care hat die Initiative „BeSmarter“ gestartet. Neben dem Fokus auf Recycling konzentriert sich die Initiative auch auf Wasser als Ressource. Ein Ziel dabei ist es, die Verbraucher für einen verantwortungsvollen Umgang mit der wertvollen Ressource Wasser zu sensibilisieren. Außerdem führt die Verwendung von Wasser mit geringeren Temperaturen zu geringeren CO2-Emissionen.


We support our industrial customers with solutions for lightweight automotive designs. This includes pretreatments for metal surfaces that make it possible to combine steel and aluminum, as well as liquid soundproofing and 3D reinforcement technologies. These solutions all contribute to weight reduction in the chassis and increase fuel efficiency.

Wir unterstützen unsere Industriekunden mit Lösungen für die automobile Leichtbauweise. Dazu gehören Verfahren zur Vorbehandlung von Metalloberflächen, um Stahl und Aluminium kombinieren zu können, flüssige Schalldämmung und 3-D-Verstärkung. All diese Technologien führen zu einer Gewichtsreduktion bei der Karosserie und tragen zu höherer Kraftstoffeffizienz bei.