Menü
Suchen

Interview mit Christoph, Universität Mannheim

Von welcher wichtigen Aufgabe halten wir Sie gerade mit diesem Interview ab?
Ich arbeite für zwei Marken von Schwarzkopf Professional: ESSENSITY und BLONDME. Meine Aufgaben sind so abwechslungsreich wie diese beiden Marken. Gestern zum Beispiel habe ich einen Fragebogen für Marketingabteilungen auf der ganzen Welt erstellt, um damit unsere Markenbekanntheit analysieren. Zudem werfe ich auch immer ein Auge auf die Aktivitäten unserer Wettbewerber. Und ich habe gerade mit der Koordination der Verkaufsförderung für die kommenden beiden Jahre und der Preisstrategie für ein neues Produkt begonnen.

Was hat Sie in Ihrem Praktikum am meisten überrascht?
Die internationale Atmosphäre hat mich am ersten Tag sehr überrascht. Meine Abteilung sitzt in Hamburg, aber ich habe Kollegen auf der ganzen Welt. Meetings, Telefonate und Unterhaltungen sind generell auf Englisch. Ich finde es jeden Tag immer wieder faszinierend, für ein global tätiges Unternehmen zu arbeiten.

An was denken Sie als erstes, wenn Sie nach den Menschen bei Henkel gefragt werden?
Vertrautheit – obwohl das hier ein globales Unternehmen mit fast 50.000 Mitarbeitern ist, ist Henkel wie eine große Familie. Jeder ist sehr aufgeschlossen und es gibt keine starre Hierarchie. Am Anfang war ich wirklich verwirrt von dieser Offenheit, weil ich das so bei vorherigen Praktika noch nie erlebt habe.

Über den Job hinaus – welches Angebot an die Praktikanten schätzen Sie besonders?
Ich finde, dass Henkel seine Praktikanten wirklich gut in den Geschäftsalltag einbindet. Das Unternehmen zeigt starkes Interesse an seinen Praktikanten und will, dass sie an ihren Aufgaben wachsen. Zum Beispiel im internationalen Marketing, hier haben viele Brand Manager ihre Karriere als Praktikant bei Henkel begonnen. Ich glaube, dass die Möglichkeit, an einem Programm wie dem „Career Track“ teilzunehmen wirklich außergewöhnlich und ein starker Anreiz für Studenten und Praktikanten ist. Wie gut die Praktikanten eingebunden sind, wird besonders der Leistungsbewertung und der variablen Vergütung deutlich. Das habe ich so noch bei keinem Praktikum zuvor erlebt.

Wie haben Sie sich während Ihres Praktikums weiterentwickelt? Wer oder was hat dabei geholfen?
Ich denke, ich habe mich während meines Praktikums stark weiterentwickelt. Man bekommt nicht nur klar definierte eigene Aufgaben, sondern erlebt alle Dinge, die ein Brand Manager täglich zu managen hat. Ich habe noch nie ein Praktikum im internationalen Marketing gemacht und stand vor völlig neuen und herausfordernden Aufgaben. Aber mit zunehmender Erfahrung und der Unterstützung meines Mentors habe ich schnell gelernt, diese Herausforderungen zu meistern.

Würden Sie nochmal ein Praktikum bei Henkel machen?
Na klar! Warum nicht? Mein Praktikum ist der perfekte Mix aus Aufgaben, die mich wirklich fordern, und großartiger Unterstützung in familiärer Atmosphäre.