Menü
Suchen

08.11.2021  Düsseldorf

Steigende Rohstoff- und Transportkosten prägen weiterhin das Marktumfeld

Henkel setzt Wachstumskurs mit starker Umsatzsteigerung im dritten Quartal fort

  • Konzernumsatz wächst organisch um +3,5% auf rund 5,1 Mrd Euro, nominal +1,9%:
    • Adhesive Technologies mit sehr starker organischer Umsatz­entwicklung von +7,0%, nominal +7,1%
    • Beauty Care verzeichnet rückläufiges organisches Umsatz­wachstum von -3,0%, nominal -6,5%
    • Laundry & Home Care erzielt gute organische Umsatz­steigerung von +2,0%, nominal -0,8%
  • Umsatz­entwicklung maßgeblich getrieben durch Wachstums­regionen
  • Henkel deutlich über Vorkrisen­niveau: organisches Umsatz­wachstum von +7,5% gegenüber Q3 2019 entspricht durchschnitt­lichem jährlichem Wachstum von +3,7%
  • Ausblick für das Geschäftsjahr 2021 aktualisiert: Umsatz­prognose bestätigt, Ergebnis­erwartungen am unteren Ende der ursprünglichen Prognose­bandbreiten

Henkel hat im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2021 seinen Wachstums­kurs fortgesetzt und einen Konzernumsatz von rund 5,1 Mrd Euro erzielt. Das entspricht einem starken organischen Wachstum von +3,5 Prozent, das insbesondere durch eine positive Preisent­wicklung in allen Unternehmens­bereichen getragen wurde. Die stabile Mengenentwicklung war geprägt durch eine Normalisierung der Nachfrage in den Konsumenten­geschäften sowie eine fortgesetzte Erholung der Industrie­produktion. Nominal stieg der Umsatz um +1,9 Prozent.

„Die Auswirkungen der globalen Corona-Krise sowie der außerordentlich angespannten Situation an den Rohstoff­märkten und in den globalen Lieferketten haben auch im dritten Quartal unser Marktumfeld stark beeinflusst. Dennoch hat Henkel eine gute Geschäfts­entwicklung erreicht. Wenn man diese Entwicklung mit dem Vorkrisen­niveau im dritten Quartal 2019 vergleicht, haben wir eine durchschnitt­liche jährliche organische Wachstumsrate von +3,7 Prozent erzielt. Dabei übertrafen alle Unternehmens­bereiche das entsprechende Vorkrisen­niveau“, sagte Carsten Knobel, Vorstands­vorsitzender von Henkel.

„Erfolgreiche Innovationen, insbesondere im Bereich Nachhaltigkeit, und der weitere Ausbau unserer Digital­aktivitäten leisteten wichtige Impulse zur Wachstums­dynamik. Die starke organische Umsatz­entwicklung im dritten Quartal ist auch ein Beleg für unser robustes, diversifi­ziertes Portfolio mit erfolgreichen Marken und innovativen Technologien. Sie ist aber vor allem eine starke Leistung unseres globalen Teams, das in dieser heraus­fordernden Zeit mit großem Engagement zum langfristigen Erfolg von Henkel beiträgt.“

Das starke Umsatz­wachstum im dritten Quartal war vor allem durch den Unternehmens­bereich Adhesive Technologies getragen. Hier erzielten drei von vier Geschäfts­feldern sehr starke oder sogar zweistellige organische Umsatz­zuwächse, während sich das Geschäfts­feld Automobil & Metall leicht rückläufig entwickelte.

Auch in unseren Konsumenten­geschäften Beauty Care und Laundry & Home Care zeigte sich ein differenziertes Bild. Der Unternehmens­bereich Beauty Care lag im dritten Quartal aufgrund einer weiterhin merklich rückläufigen organischen Umsatz­entwicklung in der Kategorie Körper­pflege, insbesondere bedingt durch die deutliche Ab­schwächung der Märkte, unter dem Niveau des Vorjahres. Das Friseur­geschäft zeigte hingegen einen starken Umsatz­anstieg gegenüber dem Vorjahres­quartal.

Der Unternehmensbereich Laundry & Home Care erzielte ein gutes organisches Umsatz­wachstum, das insbesondere durch das Geschäftsfeld Waschmittel getragen war.

In regionaler Hinsicht haben wir im dritten Quartal in allen Regionen – mit Ausnahme von Nordamerika – den Umsatz organisch gesteigert. Dabei wurde die starke Umsatz­entwicklung des Konzerns maßgeblich von den Wachstums­regionen getrieben. Hier zeigten alle Regionen organische Wachstums­raten im hohen einstelligen Bereich.

„Während der Corona-Pandemie müssen wir uns immer wieder flexibel und schnell an Verände­rungen in unseren Märkten anpassen. Angespannte Lieferketten und steigende Rohstoff- und Transportkosten stellen dabei besondere Heraus­forderungen dar. Trotz dieser schwierigen Rahmen­bedingungen, die unsere ganze Aufmerk­samkeit erfordern, haben wir unsere strategischen Prioritäten fest im Blick und treiben unsere Agenda für ganzheit­liches Wachstum mit Nachdruck voran“, erläuterte Carsten Knobel.

Ausblick für das Geschäftsjahr 2021 aktualisiert

Mit Blick auf den weiteren Verlauf des Geschäfts­jahres 2021 sagte Knobel: „Die Unsicherheit, wie sich die Pandemie und ihr Einfluss auf Konsum und Industrie weiterent­wickeln werden, bleibt hoch. Insbesondere der weitere starke Anstieg der Rohstoff­preise und der Logistik­kosten belasten die Wirtschaft stärker als bisher angenommen. Wir arbeiten mit umfang­reichen Maßnahmen intensiv daran, die Auswirkungen auf unsere Geschäfte und Profitabi­lität zu begrenzen.“

„Vor dem Hintergrund der starken Umsatz­entwicklung in den ersten neun Monaten des Jahres bekräftigen wir unsere Prognose für das organische Wachstum. Aufgrund der zusätzlichen Belastungen durch weiter gestiegene Rohstoff- und Transportkosten aktualisieren wir jedoch die Prognose für die bereinigte EBIT-Marge und das bereinigte Ergebnis je Aktie. Diese Kennzahlen erwarten wir nun am unteren Ende der ursprünglichen Prognose­bandbreiten.“

Das Unternehmen geht auf Konzern­ebene weiterhin von einem organischen Umsatz­wachstum von +6,0 bis +8,0 Prozent aus und erwartet nun eine bereinigte Umsatz­rendite (EBIT-Marge) von rund 13,5 Prozent. Für das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie (EPS) bei konstanten Wechsel­kursen erwartet Henkel nun einen Anstieg im hohen einstelligen Prozent­bereich.

„Wir bewegen uns auch weiterhin in einem sehr heraus­fordernden Marktumfeld. Mit unserem strategischen Rahmen für ganzheitliches Wachstum und unserem starken globalen Team sind wir jedoch sehr gut aufgestellt, um aus der Krise gestärkt hervorzugehen und unsere Zukunft erfolgreich zu gestalten.“

Umsatzentwicklung Konzern

Der Konzern­umsatz stieg im dritten Quartal 2021 nominal um +1,9 Prozent auf 5.092 Mio Euro. Organisch – also bereinigt um Wechsel­kurseffekte und Akquisitionen/­Divestments – erhöhte sich der Umsatz um +3,5 Prozent. Auf Konzern­ebene war der Anstieg preisgetrieben. Die Volumen­entwicklung in den Unternehmens­bereichen fiel unterschiedlich aus. Effekte aus Akquisitionen und Divestments minderten den Umsatz um -0,3 Prozent. Wechsel­kurseffekte wirkten sich mit -1,3 Prozent auf die Umsatz­entwicklung aus.

In den ersten neun Monaten 2021 erhöhte sich der Umsatz nominal um +3,7 Prozent auf 15.019 Mio Euro. Organisch verzeichnete Henkel einen deutlichen Umsatz­anstieg von +8,6 Prozent. Dieser war vor allem volumen­getrieben, aber auch eine positive Preisentwicklung trug zum Wachstum bei.

Im dritten Quartal erreichten die Wachstums­regionen eine organische Umsatz­steigerung von +8,3 Prozent. Unsere Umsatz­entwicklung in den reifen Märkten blieb organisch mit -0,2 Prozent leicht hinter dem Vorjahres­quartal zurück. In der Region Osteuropa steigerten wir den Umsatz um +8,9 Prozent. In der Region Afrika/Nahost erzielten wir im dritten Quartal 2021 ein organisches Umsatz­wachstum von +8,1 Prozent. In der Region Latein­amerika erhöhte sich der Umsatz um +9,0 Prozent. Die organische Umsatz­entwicklung in der Region Asien/
Pazifik betrug +7,5 Prozent. Während wir in der Region West­europa ein positives organisches Umsatz­wachstum von +1,1 Prozent erzielten, verzeichneten wir in der Region Nordamerika eine rückläufige organische Umsatz­entwicklung von -2,6 Prozent.

In den ersten neun Monaten 2021 lag das organische Umsatz­wachstum der Wachstums­regionen bei +16,9 Prozent, während sich der Umsatz in den reifen Märkten um +2,9 Prozent erhöhte. 

Umsatzentwicklung Adhesive Technologies

Der Umsatz des Unternehmens­bereichs Adhesive Technologies stieg im dritten Quartal 2021 nominal um+7,1 Prozent auf 2.442 Mio Euro. Organisch – das heißt bereinigt um Wechsel­kurseffekte und Akquisitionen/­Divestments – erhöhte sich der Umsatz um +7,0 Prozent. Zu dem Anstieg trugen Volumen wie auch Preise in gleichem Maße bei. 

Wechselkurs­effekte reduzierten den Umsatz um -0,4 Prozent, während sich Akquisitionen/­Divestments mit +0,5 Prozent positiv auswirkten.

In den ersten neun Monaten 2021 stieg der Umsatz des Unternehmens­bereichs Adhesive Technologies nominal um +11,8 Prozent auf 7.194 Mio Euro. Organisch erreichten wir eine Umsatz­steigerung von +15,5 Prozent, getrieben durch ein höheres Volumen sowie eine im Jahresverlauf zunehmend positive Preis­entwicklung. Dabei verzeichneten wir in den ersten neun Monaten des Jahres in allen Regionen und Geschäfts­feldern eine sehr starke Nachfrage nach unseren Lösungen.

Die einzelnen Geschäfts­felder des Unternehmens­bereichs Adhesive Technologies verzeichneten im dritten Quartal eine unterschied­liche Entwicklung. Im Geschäftsfeld Automobil & Metall lag der Umsatz organisch leicht unterhalb des Vorjahres. Hier wirkte sich der Rückgang der Automobil­produktion, der insbesondere durch den globalen Halbleiter­mangel bedingt war, negativ auf das Geschäft aus. Das Geschäftsfeld Elektronik & Industrie erreichte in beiden Geschäfts­bereichen ein zweistelliges organisches Umsatz­wachstum. Das Geschäftsfeld Verpackungen & Konsumgüter profitierte von einer fortgesetzt hohen Kunden­nachfrage und zeigte ebenfalls ein zweistelliges Umsatz­wachstum, insbesondere getrieben durch die Geschäfts­bereiche Verpackungen sowie Lifestyle. Im Geschäftsfeld Handwerk, Bau & Gewerbe wuchs der Umsatz organisch sehr stark gegenüber dem dritten Quartal des Vorjahres. Die Entwicklung im Bereich Konsumenten & Handwerker war nach einem zweistelligen Wachstum im Vorjahres­quartal rückläufig. Dies wurde jedoch durch das Wachstum der Geschäfts­bereiche Bau sowie Maschinenbau & Instand­haltung überkompensiert.

Aus regionaler Sicht lag der Umsatz von Adhesive Technologies in den Wachstums­märkten signifikant über dem dritten Quartal des Vorjahres. In den Regionen Osteuropa und Latein­amerika wuchs der Umsatz zweistellig, insbesondere getragen durch das Geschäftsfeld Verpackungen & Konsumgüter. Die Regionen Afrika/Nahost und Asien (ohne Japan) verzeichneten einen sehr starken Umsatzanstieg.

Die reifen Märkte erreichten in allen Regionen eine sehr starke organische Umsatz­entwicklung. In den Regionen Nordamerika und Westeuropa wirkte sich der Rückgang der Automobil­produktion im Geschäftsfeld Automobil & Metall belastend aus. Die gestiegene Nachfrage in allen anderen Geschäfts­feldern konnte dies jedoch in beiden Regionen mehr als ausgleichen. Auch die reifen Märkte der Region Asien/Pazifik verzeichneten ein sehr starkes Wachstum, das durch alle Geschäfts­bereiche gestützt wurde.

Umsatzentwicklung Beauty Care

Im dritten Quartal 2021 verringerte sich der Umsatz des Unternehmens­bereichs Beauty Care nominal um -6,5 Prozent auf 934 Mio Euro. Organisch – das heißt bereinigt um Wechsel­kurseffekte und Akquisitionen/­Divestments – lag der Umsatz um -3,0 Prozent unter Vorjahres­niveau. Während das Volumen rückläufig war, verzeichnete der Unternehmens­bereich eine positive Preis­entwicklung. Wechselkurs­effekte minderten den Umsatz um -1,1 Prozent, die Effekte aus Akquisitionen/­Divestments verringerten ihn um -2,4 Prozent.

In den ersten neun Monaten 2021 lag der Umsatz des Unternehmens­bereichs Beauty Care mit 2.773 Mio Euro nominal -1,6 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres­zeitraums. Organisch stieg der Umsatz sowohl volumen- als auch preisbedingt um +2,3 Prozent.

Der Umsatz im Konsumenten­geschäft lag im dritten Quartal 2021 organisch unterhalb des Vorjahres­niveaus, insbesondere aufgrund einer deutlich rückläufigen Umsatz­entwicklung in der Kategorie Körperpflege. Hier wirkte sich eine fortgesetzte Normalisierung der Nachfrage nach Seifenartikeln aus, die im Vorjahres­zeitraum pandemie­bedingt deutlich erhöht gewesen war. Die Kategorie Haarkosmetik lag insgesamt leicht unter dem Niveau des Vorjahres mit unterschied­lichen Ent­wicklungen in den einzelnen Bereichen. Der Bereich Styling verzeichnete im dritten Quartal ein deutliches organisches Wachstum und konnte somit die im ersten Halbjahr begonnene Erholung fortsetzen. Der Bereich Haar­colorationen war hingegen vor dem Hintergrund einer sich normali­sierenden Nachfrage – die im Vorjahres­quartal pandemie­bedingt deutlich erhöht gewesen war – rückläufig. Der Bereich Haarpflege lag ebenfalls unter dem Niveau des Vorjahres.

Das Friseur­geschäft konnte im dritten Quartal an die sehr positive Entwicklung aus dem ersten Halbjahr anknüpfen und zeigte ein starkes organisches Umsatz­wachstum. Hierzu trugen sowohl die reifen Märkte als auch die Wachstums­märkte bei. Diese Entwicklung wurde insbesondere durch ein sehr starkes Wachstum in Nordamerika sowie einen prozentual zweistelligen Umsatz­anstieg in den Regionen Afrika/Nahost und Osteuropa getrieben.

Der Umsatz der Wachstums­märkte verzeichnete im dritten Quartal im Konsumenten­geschäft und im Friseurgeschäft ein sehr starkes organisches Wachstum. Diese Entwicklung wurde durch alle Regionen – mit Ausnahme der Region Lateinamerika – gestützt. Dabei wuchsen die Regionen Asien (ohne Japan) und Afrika/Nahost im zweistelligen Prozentbereich. Die Region Osteuropa zeigte ein starkes Umsatz­wachstum.

Die organische Umsatz­entwicklung in den reifen Märkten lag insgesamt unter Vorjahres­niveau. Während die reifen Märkte der Region Asien/Pazifik einen sehr starken Umsatz­anstieg verzeichneten, entwickelten sich die Regionen Westeuropa und Nordamerika rückläufig.

Umsatzentwicklung Laundry & Home Care

Der Unternehmens­bereich Laundry & Home Care erreichte im dritten Quartal 2021 einen Umsatz von 1.680 Mio Euro, der damit nominal -0,8 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres­quartals lag. Organisch – das heißt bereinigt um Wechselkurseffekte und Akquisitionen/­Divestments – erzielte der Unternehmens­bereich eine gute Umsatz­steigerung von +2,0 Prozent. Das Wachstum war vor allem durch einen sehr starken Preisanstieg getrieben, während sich das Volumen rückläufig entwickelte. Akquisitionen/­Divestments hatten in Summe keine wesentlichen Auswir­kungen auf den Umsatz. Wechsel­kurseffekte hingegen minderten den Umsatz um -2,8 Prozent.

In den ersten neun Monaten 2021 sank der Umsatz des Unternehmens­bereichs Laundry & Home Care nominal um -3,8 Prozent auf 4.956 Mio Euro. Organisch erzielten die Geschäfte preisbedingt eine starke Umsatz­entwicklung von +3,3 Prozent.

Das Geschäftsfeld Waschmittel (Laundry Care) verzeichnete im dritten Quartal ein starkes organisches Umsatz­wachstum, wesentlich getragen durch eine starke Entwicklung der Kategorie Vollwasch­mittel. Hierbei erzielte die Kernmarke Persil unter anderem aufgrund unserer fortgesetzten Innovations­offensive ein sehr starkes Wachstum. Unsere Spezial­waschmittel erreichten ein prozentual zweistelliges Wachstum, insbesondere getragen durch unsere Marke Perwoll. Der Produkt­bereich Caps wuchs sehr stark und konnte somit an die erfolgreiche Entwicklung im ersten Halbjahr anknüpfen.

Im Geschäftsfeld Reinigungsmittel (Home Care) erzielten wir im dritten Quartal eine leicht rückläufige organische Umsatz­entwicklung, insbesondere aufgrund eines Rückgangs in der Kategorie Oberflächen­reiniger. Hier wirkte sich eine Normali­sierung der Nachfrage nach Hygiene­artikeln aus, die im Vorjahres­zeitraum infolge der COVID-19-­Pandemie deutlich erhöht gewesen war. Dem entgegen wirkten die fortgesetzt starke Entwicklung unserer Geschirr­spülmittel sowie ein deutliches Wachstum im Bereich WC-Reiniger, getrieben durch unsere Marken­familien Pril, Bref und Somat.

In den Wachstums­märkten erzielten wir im dritten Quartal eine deutliche organische Umsatz­steigerung, vor allem gestützt durch die Regionen Asien (ohne Japan) und Latein­amerika, die jeweils ein prozentual zweistelliges Wachstum verzeichneten. Während die Region Osteuropa ein deutliches organisches Umsatz­wachstum erreichte, verzeichnete die Region Afrika/Nahost einen sehr starken Anstieg.

Die reifen Märkte zeigten ein insgesamt rückläufiges organisches Umsatz­wachstum, bedingt durch eine negative Entwicklung in der Region Nordamerika. Der Umsatz in Westeuropa entwickelte sich hingegen positiv. Die reifen Märkte der Region Asien/Pazifik wuchsen prozentual zweistellig.

Vermögens- und Finanzlage Konzern

Im Berichts­zeitraum ergaben sich keine wesentlichen Änderungen der Vermögens- und Finanzlage des Konzerns im Vergleich zum 30. Juni 2021.

Ausblick des Henkel-Konzerns

Unter Berücksich­tigung der Geschäfts­entwicklung in den ersten neun Monaten 2021 und der Annahmen zum weiteren Verlauf hat der Vorstand der Henkel AG & Co. KGaA entschieden, die Prognose für das Geschäftsjahr 2021 zu aktualisieren.

Gegenüber der bedingt durch die COVID-19-­Pandemie im Jahr 2020 stark rückläufigen Weltwirtschaft wird für das Jahr 2021 nach aktueller Einschätzung insgesamt von einer deutlichen Belebung der industriellen Nachfrage sowie einer sich im Jahresverlauf in vielen Kategorien normali­sierenden Nachfrage nach Konsumgütern ausgegangen. Gleichzeitig verzeichnen für Henkel wesentliche Rohstoffe und Logistikdienst­leistungen auf breiter Basis sehr starke Preisanstiege, vor allem bedingt durch die deutliche Erholung der Weltwirtschaft bei global angespannten Lieferketten.

Unter Berücksich­tigung dieser Faktoren erwarten wir für den Henkel-Konzern im Geschäftsjahr 2021 ein organisches Umsatz­wachstum von +6,0 bis +8,0 Prozent (unverändert).

Für den Unternehmens­bereich Adhesive Technologies gehen wir weiterhin von einem organischen Umsatz­wachstum in der Bandbreite von +10,0 bis +12,0 Prozent aus. Für die Unternehmens­bereiche Beauty Care und Laundry & Home Care erwarten wir jeweils ein organisches Umsatz­wachstum von +2,0 bis +4,0 Prozent (unverändert).

Aus den im Jahr 2020 und im bisherigen Jahresverlauf 2021 getätigten Akquisi­tionen und Divestments erwarten wir keinen wesentlichen Einfluss auf das Wachstum der nominalen Umsatz­erlöse des Henkel-Konzerns. Aus der Umrechnung von Umsatz­erlösen in Fremdwährung erwarten wir einen negativen Einfluss im mittleren einstelligen Prozent­bereich.

Auf die Ergebnis­entwicklung von Henkel dürfte sich im Jahr 2021 insbesondere die erwartete deutliche Nachfrage­belebung im Industrie­geschäft und im Friseur­geschäft positiv auswirken. Außerordentlich stark steigende Preise für direkte Materialien, für die wir im Gesamtjahr nun von einem Anstieg im niedrigen bis mittleren Zehn-Prozent-Bereich ausgehen (vorher: niedriger Zehn-Prozent-Bereich) und die in diesem Geschäftsjahr nur teilweise kompensiert werden können, belasten die Ergebnis­entwicklung stärker als bislang erwartet. Darüber hinaus erwarten wir weiterhin, dass sich Wechselkurs­veränderungen ergebnis­belastend auswirken.

Unter Berücksich­tigung dieser Faktoren erwarten wir für den Henkel-Konzern eine bereinigte Umsatzrendite (bereinigte EBIT-Marge) von rund 13,5 Prozent (vorher: 13,5 bis 14,5 Prozent). Für den Unternehmens­bereich Adhesive Technologies erwarten wir eine bereinigte Umsatz­rendite von rund 16,0 Prozent (vorher: 16,0 bis 17,0 Prozent), für Beauty Care von rund 9,5 Prozent (vorher: 9,5 und 10,5 Prozent) und für Laundry & Home Care von rund 14,0 Prozent (vorher: 14,0 bis 15,0 Prozent).

Für das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie (EPS) bei konstanten Wechsel­kursen erwarten wir einen Anstieg im hohen einstelligen Prozent­bereich (vorher: hoher einstelliger bis mittlerer Zehn-Prozent-Bereich).


Dieses Dokument enthält Aussagen, die sich auf unseren künftigen Geschäfts­verlauf und künftige finanzielle Leistungen sowie auf künftige Henkel betreffende Vorgänge oder Entwicklungen beziehen und zukunfts­gerichtete Aussagen darstellen können. Mit der Verwendung von Worten wie erwarten, beabsichtigen, planen, vorhersehen, davon ausgehen, glauben, schätzen und ähnlichen Formulie­rungen werden zukunfts­gerichtete Aussagen gekennzeichnet. Solche Aussagen beruhen auf den gegenwärtigen Annahmen und Ein­schätzungen der Unternehmens­leitung der Henkel AG & Co. KGaA. Diese Aussagen sind nicht als Garantien dafür zu verstehen, dass sich diese Erwartungen auch als richtig erweisen. Die zukünftige Entwicklung sowie die von der Henkel AG & Co. KGaA und ihren Verbundenen Unternehmen tatsächlich erreichten Ergebnisse sind abhängig von einer Reihe von Risiken und Unsicherheiten und können daher (sowohl negativ als auch positiv) wesentlich von den zukunfts­bezogenen Aussagen abweichen. Verschiedene dieser Faktoren liegen außerhalb des Einfluss­bereichs von Henkel und können nicht präzise voraus­geschätzt werden, zum Beispiel das künftige wirtschaftliche Umfeld sowie das Verhalten von Wettbewerbern und anderen Marktteil­nehmern. Eine Aktualisierung der zukunfts­bezogenen Aussagen ist weder geplant noch übernimmt Henkel hierzu eine gesonderte Verpflichtung.

Dieses Dokument enthält – in einschlägigen Rechnungs­legungsrahmen nicht genau bestimmte – ergänzende Finanzkennzahlen, die sogenannte alternative Leistungs­kennzahlen sind oder sein können. Für die Beurteilung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage von Henkel sollten diese ergänzenden Finanz­kennzahlen nicht isoliert oder als Alternative zu den im Konzern­abschluss dargestellten und im Einklang mit einschlägigen Rechnungs­legungsrahmen ermittelten Finanz­kennzahlen herangezogen werden. Andere Unternehmen, die alternative Leistungs­kennzahlen mit einer ähnlichen Bezeichnung darstellen oder berichten, können diese anders berechnen.

Dieses Dokument wurde nur zu Informations­zwecken erstellt und stellt somit weder eine Anlageberatung noch ein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren irgendwelcher Art dar.

Lars Witteck Henkel Head of External Communications Headquarters, Düsseldorf/Germany +49-211-797-2606 press@henkel.com Download Visitenkarte Zu meiner Sammlung hinzufügen
Wulf Klüppelholz Henkel Head of Media Relations Headquarters, Düsseldorf/Germany +49-211-797-1875 press@henkel.com Download Visitenkarte Zu meiner Sammlung hinzufügen
Hanna Philipps Henkel Corporate Media Relations Headquarters, Düsseldorf/Germany +49-211-797-3626 press@henkel.com Download Visitenkarte Zu meiner Sammlung hinzufügen
Linda Gehring Henkel Corporate Media Relations Headquarters, Düsseldorf/Germany +49-211-797-7265 press@henkel.com Download Visitenkarte Zu meiner Sammlung hinzufügen

Teil's mit deinem Netzwerk!