Menü
Suchen

02.11.2016

Lucy Zhang von Henkel in China unterstützt das Projekt „Grateful Green“

Liebe in Boxen

Das Projekt „Grateful Green” ist 2012 aus der Motivation heraus entstanden, bedürftigen Menschen in China zu helfen und Nächstenliebe weiterzutragen. Henkel-Mitarbeiterin Lucy Zhang ist Mitgründerin des Projekts und kümmert sich regelmäßig um die Spendenaktionen.



Lucy Zhang with “Boxes of Love” which have already been packed and which are to be sent to children in need all over China for the Chinese New Year.

Lucy Zhang mit fertig gepackten „Boxes of Love“, die zum chinesischen Neujahr an bedürftige Kinder in ganz China verschickt werden.

Ein Sprichwort besagt „Nächstenliebe beginnt zu Hause“ – doch dort sollte sie möglichst nicht enden. Dieser Meinung ist auch Henkel-Mitarbeiterin Lucy Zhang: „In unserem Alltagsstress betrachten wir viele Dinge als selbstverständlich. Wir beklagen uns über Kleinigkeiten und sind selten mit dem zufrieden, was wir haben. Dabei vergessen wir die Menschen, die gar nichts besitzen und aus der Gesellschaft ausgeschlossen sind. Sie sehnen sich oft nach den grundlegendsten menschlichen Dingen: Liebe und Fürsorge.“ Aus dieser Motivation heraus entstand im Jahr 2012 „Grateful Green“.

Doch schon davor setzte sich Lucy Zhang für andere Menschen ein: „Ich engagiere mich seit meiner Studienzeit ehrenamtlich. Damals habe ich Englischunterricht an einer Schule für Migranten gegeben und während meines Auslandsjahres in den USA habe ich an einer Bowling-Runde für Menschen mit Behinderung teilgenommen. Jeden Freitagabend haben wir zusammen gebowlt und gejubelt. Ich erinnere mich sehr gerne an die Zeit zurück.“

Heute erreicht sie jährlich mehrere hundert Kinder mit ihrem Engagement. Unter anderem mit der „Grateful Green“-Initiative „Boxes of Love“. Jedes Jahr zur Weihnachtszeit werden kleine Boxen an freiwillige Helfer verschickt, die diese mit Winterkleidung, Büchern, Pflegeprodukten und Süßigkeiten befüllen und dekorieren. Der Inhalt einer Box soll ungefähr 50 Chinesischen Yuan entsprechen, umgerechnet rund 6,70 Euro. 

729100
???gallery.open.slideshow??? 

Die Boxen sind prall gefüllt mit Kuscheltieren, Spielzeug und Süßigkeiten.

Die Boxen sind prall gefüllt mit Kuscheltieren, Spielzeug und Süßigkeiten.

???gallery.open.slideshow??? 

Die Boxen sind prall gefüllt mit Kuscheltieren, Spielzeug und Süßigkeiten.

Die Boxen sind prall gefüllt mit Kuscheltieren, Spielzeug und Süßigkeiten.

???gallery.open.slideshow??? 

Voller Neugierde packen die Kinder die bunten Boxen aus.

Voller Neugierde packen die Kinder die bunten Boxen aus.

???gallery.open.slideshow??? 

Die fertig befüllten und eingetüteten Boxen stehen zur Vergabe an die Kinder der Yunyang High School bereit.

Die fertig befüllten und eingetüteten Boxen stehen zur Vergabe an die Kinder der Yunyang High School bereit.

???gallery.open.slideshow??? 

Die Anzahl der Betreuer im „Shining Star“ ist fast identisch mit der Anzahl der dort lebenden Kinder. Nur so können die Kinder optimal und ihren Bedürfnissen entsprechend gefördert werden.

Die Anzahl der Betreuer im „Shining Star“ ist fast identisch mit der Anzahl der dort lebenden Kinder. Nur so können die Kinder optimal und ihren Bedürfnissen entsprechend gefördert werden.

Die fertigen Boxen werden dann zum traditionellen chinesischen Neujahrsfest, das auf einen Neumond zwischen dem 21. Januar und dem 21. Februar fällt, an benachteiligte Kinder in ganz China verschickt. „So gut wie keines der Kinder hat jemals ein Geschenk zu Neujahr bekommen. Deswegen ist es sehr ergreifend zu sehen, wie sehr sich die Kinder über ein Kuscheltier und Süßigkeiten freuen,“ erzählt Zhang.

Die Initiative startete erstmals im Jahr 2012. Die „Grateful Green“-Botschafterinnen Lucy Zhang und ihre Kollegin Lili Shen überreichten 100 mit Geschenken gefüllte Boxen an Schülerinnen und Schüler der Yunyang High School in der chinesischen Provinz Hubei. „Die 18-stündige Zugfahrt dahin war sehr anstrengend, aber die erstaunten und glücklichen Gesichter der Kinder waren es allemal wert“, erinnert sich Lucy Zhang. „Die Kinder sind sehr dankbar. Obwohl ihre Familien meist sehr arm sind, scheinen sie dennoch glücklich und optimistisch. Das hat mich sehr beeindruckt.“

Die zweite Initiative, die „Grateful Green“ leitet und betreut, nennt sich „Shining Star“ – eine Unterkunft für blinde und sehbehinderte Waisen. Ziel der Betreuer ist es, die Kinder so auszubilden, dass sie nach ihrem Aufenthalt im „Shining Star“ alleine zurecht kommen können. Sie werden an alltägliche Dinge wie beispielsweise Einkaufen herangeführt, die für sehende Menschen keine Probleme darstellen. Dazu werden vor allem die anderen Sinne der Kinder wie Hören und Tasten im Rahmen von Motorik- und Kunstkursen gefördert. „Wenn die Kinder merken, dass sie sich auf ihre anderen Sinne verlassen können, werden sie viel selbstsicherer“, erzählt Zhang. „Die Atmosphäre im ‚Shining Star‘, in dem momentan sieben Kinder leben, ist sehr familiär. Die Kinder fühlen sich wohl und geborgen bei uns.“

Jedes Jahr zur Weihnachtszeit organisiert „Grateful Green“ ein Treffen zwischen Henkel-Mitarbeitern und den Kindern des Waisenhauses „Shining Star“. Kinder und Erwachsene können zusammen spielen, spazieren gehen oder sich einfach unterhalten. „Für beide Seiten ist das ein inspirierendes und schönes Erlebnis“, berichtet Zhang. „Des Weiteren besuchen wir gemeinsam mit einigen Henkel-Kollegen den Shanghai-Zoo mit anschließendem Picknick. „Das Hören der verschiedenen Tierlaute und das Anfassen der warmen Tierkörper ist für die Kinder ein richtiges Erlebnis.“ 

„Ich bin über den Erfolg von ‚Grateful Green‘ sehr glücklich“, erzählt Zhang. Dieses Jahr werden zum fünften Mal in Folge zum Neujahrsfest Geschenkboxen verteilt. „Es ist so einfach, seinen Mitmenschen mit kleinen Geschenken oder einfach nur lieben Worten einen schönen Tag zu bereiten. Wenn man das in seinen Alltag integriert, ist man selbst auch viel glücklicher.“