Menü
Suchen

15.12.2016  Südafrika

Eine herzerwärmende Geschichte

Shaping Futures eröffnet weltweit Chancen für passionierte Haarstylisten aus benachteiligten Familien. Eine Teilnehmerin des Programms in Südafrika war Zinhle. Hier ist ihre berührende Erfolgsgeschichte…

Zinhle im April 2016 bei der Abschlussfeier von Shaping Futures


Zinhle Evelyn Dlamini wuchs bei ihrer Mutter und ihrer Großmutter auf. Die Familie hatte es sehr schwer, da der Vater sie verließ, als Zinhle neun Jahre alt war. Die Mutter, die als Hausangestellte arbeitete, musste sich ab diesem Zeitpunkt allein um sie kümmern. Unterstützt wurde sie ab und zu von ihrer pensionierten Mutter.

2013 begann Zinhle, sich für Stipendien an weiterführenden Bildungseinrichtungen zu bewerben. Ihr Ziel war es, nach dem Highschool-Abschluss 2013 eine Ausbildung zu machen, um sich für einen guten Job zu qualifizieren und für ihre Familie sorgen zu können.

In den folgenden zwei Jahren bewarb Zinhle sich auf mehr als 15 verschiedene Ausbildungsplätze, doch sie wurde immer wieder enttäuscht – keine einzige Bewerbung war erfolgreich. In dieser Zeit war Zinhle sehr niedergeschlagen, denn während sie sich vergeblich bemühte, waren etliche ihrer Freunde mit ihren Bewerbungen erfolgreich und traten bereits ihr Studium oder ihre Ausbildung an. Als endlich doch noch eine Zusage kam, folgte die Enttäuschung bei der Anmeldung: Man teilte ihr mit, sie sei nicht im System erfasst und müsse sich im kommenden Jahr erneut bewerben. Im folgenden Jahr wurde ihre Bewerbung jedoch abgelehnt.

Zinhle hatte einen Punkt erreicht, an dem sie sich vollkommen verlassen fühlte und kurz davor stand, jede Hoffnung auf einen Ausbildungsplatz aufzugeben.

Doch dann nahmen die Dinge eine unerwartete Wendung: Bei einem Besuch in einer örtlichen Schule wurde Zinhle einer Dame namens Mom Tumi vorgestellt, die ihr ein Bewerbungsformular gab und sie bat, es auszufüllen. Ohne groß darüber nachzudenken, füllte Zinhle das Formular aus und reichte es ein. Sie machte sich keine großen Hoffnungen, da sie zuvor schon so viele Male abgelehnt worden war.

Nach einigen Wochen bekam Zinhle einen Anruf von Anne Wafula, Projektmanagerin bei Shaping Futures, die sie zu einem Gespräch einlud. Dort wurde ihr mitgeteilt, dass sie angenommen worden war. „Ich konnte es gar nicht glauben und habe vor Freude geweint“, erzählt Zinhle.

Das war der erste Schritt auf ihrem Weg zur professionellen Friseurin …

Im Rahmen der Shaping Futures-Initiative wurden die Teilnehmer an verschiedene Salons vermittelt. Zinhle wurde dem VXV Studio zugewiesen und als Auszubildende angestellt. Nach fünf Wochen im Salon wurden ihr bereits verantwortungsvolle Aufgaben übertragen und kurz darauf bot man ihr die Stelle als Assistentin der Salonleiterin an.

Zinhle bei der Arbeit im VXV Studio in Johannesburg.


Zinhle arbeitet noch immer erfolgreich als Assistentin der Salonleiterin im VXV Studio. Die Salonchefin Mama Malebone finanziert ihr sogar eine friseurhandwerkliche Weiterbildung. Aktuell besucht sie einen sechswöchigen Kurs für westliche Frisiertechniken. Mama Malebone hat angeboten, Zinhle als Mentorin auf ihrem Weg zur professionellen Friseurin zu begleiten. Zinhle bekam auch die Gelegenheit zum Austausch mit Geschäftsleuten aus China, die ihr Unterstützung bei der Eröffnung eines eigenen Salons anboten, wenn sie sich im VXV Studio weiterhin bewährt. Über Kontakte, die sie im Rahmen der Shaping Futures-Initiative knüpfen konnte, hat sie sogar als Frisurenmodell gearbeitet.

Ein Grund zum Feiern: Zinhle hat ihre Urkunde! Sie ist glücklich, dass Shaping Futures ihr die Chance gegeben hat, ihr Leben zu verändern.


„Shaping Futures hat mir den Weg gewiesen! Ich fühle, wie die Hoffnung in mir wieder wächst“, sagt Zinhle. „Die anderen Kursteilnehmer sind mir so liebevoll begegnet, nachdem ich von so vielen Menschen abgelehnt worden war. Ich fühle mich wieder lebendig“.

Zinhles Geschichte beweist, dass es sich lohnt, niemals aufzugeben und immer das Beste aus jeder Chance zu machen. Shaping Futures verändert Leben und Zinhle ist ein wunderbares Beispiel dafür.

Weitere Informationen gibt es auch auf der Schwarzkopf Professional Website