Menü
Suchen

18.07.2016  Düsseldorf

Die „Smart Factory-Roadshow“ von Microsoft zu Gast bei Henkel

Smart, Smarter, Smart Factory

Miteinander vernetzte Produktionsstätten, selbstfahrende Palettenshuttles, digitales Auslesen von Produktionsdaten und kontrollierende Etikettenkameras: Bei Henkel wird die Smart Factory – also die „intelligente Fabrik“ – schon in vielen Bereichen umgesetzt und ermöglicht eine effizientere, flexiblere, sicherere und qualitätssteigernde Produktion.

694032
???gallery.open.slideshow??? Selbstfahrendes Palettenshuttle

Selbstfahrende Palettenshuttles: In der Waschmittelproduktion erhielten die Teilnehmer der Roadshow einen Blick hinter die Kulissen und erlebten vor Ort, wie Henkel die „Smart Factory“ umsetzt.

???gallery.open.slideshow??? Felix Sobotka, Leiter der Waschmittelproduktion von Henkel in Düsseldorf

Felix Sobotka, Leiter der Waschmittelproduktion von Henkel in Düsseldorf, erklärte den Gästen unter anderem den Etikettierer in der Flüssigwaschmittelproduktion.

Smart Factory im Expertenkreis bei Industrieunternehmen vor Ort zu diskutieren, ist Ziel der „Smart Factory Roadshow“ von Microsoft Deutschland, PricewaterhouseCoopers sowie der VDI/VDE Innovation + Technik. Jetzt war die Veranstaltung zu Gast bei Henkel in Düsseldorf. Neben Fachvorträgen erhielten die Teilnehmer auch einen Blick hinter die Kulissen des Unternehmensbereichs Laundry & Home Care.

„Aufgrund unserer weltweit vernetzten Produktionsstandorte hat das Thema Industrie 4.0 einen sehr hohen Stellenwert bei uns. Was diese vierte industrielle Revolution für Henkel bedeutet und wie der Einsatz intelligenter Technologien einen Wettbewerbsvorteil schaffen kann, diskutieren wir fortlaufend“, sagte Dirk Holbach, Head of Global Supply Chain Laundry & Home Care. „Wir wollen führend in Bezug auf intelligente Fabriken sein und testen daher regelmäßig neue Lösungen – zunächst im Rahmen von Pilotprojekten.“

Ein Beispiel dafür, wie die Smart Factory bei Henkel umgesetzt wird, ist die digitale Energie-Messung. Diese ermöglicht es, den Energieverbrauch weltweit in Echtzeit zu erfassen und zu optimieren. Die 29 Produktionsstandorte von Laundry & Home Care sind weltweit vernetzt.

In der Flüssigwaschmittelproduktion – unter anderem werden hier Persil und Spee hergestellt – erfuhren die Besucher, was alles in dem Etikettierer steckt: Mit Hilfe eines Etikettenkamerasystems wird jede Flasche automatisch von vorne und hinten fotografiert und auf dessen Qualität kontrolliert.