Menü
Suchen

11.04.2016  Düsseldorf

Hauptversammlung bei Henkel

Höhere Dividendenzahlung beschlossen

Auf der Hauptversammlung der Henkel AG & Co. KGaA in Düsseldorf am 11. April 2016 stimmten die Aktionäre allen vorgelegten Anträgen zu. Insgesamt nahmen rund 1.500 Aktionäre an der Veranstaltung teil.

Dividendenbeschluss

666040
???gallery.open.slideshow??? Simone Bagel-Trah addressing the audience at the AGM 2016

Dr. Simone Bagel-Trah, Vorsitzende des Aufsichtsrats und des Gesellschafterausschusses, bei der Hauptversammlung 2016

???gallery.open.slideshow??? 2016 AGM Simone Bagel Trah and Kasper Rorsted

Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Simone Bagel-Trah und Vorstandsvorsitzender Kasper Rorsted

???gallery.open.slideshow??? Simone Bagel-Trah addressing audience at the AGM 2016

Dr. Simone Bagel-Trah, Vorsitzende des Gesellschafterausschusses und des Aufsichtsrats

Wie von den Gremien vorgeschlagen, hat die Hauptversammlung eine um 12,2 Prozent erhöhte Dividende je Vorzugsaktie von 1,47 Euro (Vorjahr: 1,31 Euro) und eine um 12,4 Prozent höhere Dividende je Stammaktie von 1,45 Euro (Vorjahr: 1,29 Euro) beschlossen. Die Ausschüttungsquote beträgt 30,2 Prozent des um Sondereinflüsse bereinigten Jahresüberschusses nach nicht beherrschenden Anteilen. Insgesamt zahlt Henkel damit eine Dividende von knapp 640 Mio. Euro.

Neuwahlen zum Aufsichtsrat und zum Gesellschafterausschuss

Im Rahmen der Neuwahlen zum Aufsichtsrat wurden Johann-Christoph Frey, der bisher Mitglied des Gesellschafterausschusses war, Benedikt-Richard Freiherr von Herman und Timotheus Höttges neu in den Aufsichtsrat gewählt. Sie folgen auf Ferdinand Groos und Béatrice Guillaume-Grabisch, die aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden sind, sowie Boris Canessa, der neu in den Gesellschafterausschuss gewählt wurde.

Alle anderen Mitglieder des Aufsichtsrats und des Gesellschafterausschusses wurden wiedergewählt.

 

 

Diese Information enthält zukunftsbezogene Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Einschätzungen der Unternehmensleitung der Henkel AG & Co. KGaA beruhen. Mit der Verwendung von Worten wie erwarten, beabsichtigen, planen, vorhersehen, davon ausgehen, glauben, schätzen und ähnlichen Formulierungen werden zukunftsgerichtete Aussagen gekennzeichnet. Diese Aussagen sind nicht als Garantien dafür zu verstehen, dass sich diese Erwartungen auch als richtig erweisen. Die zukünftige Entwicklung sowie die von der Henkel AG & Co. KGaA und ihren Verbundenen Unternehmen tatsächlich erreichten Ergebnisse sind abhängig von einer Reihe von Risiken und Unsicherheiten und können daher wesentlich von den zukunftsbezogenen Aussagen abweichen. Verschiedene dieser Faktoren liegen außerhalb des Einflussbereichs von Henkel und können nicht präzise vorausgeschätzt werden, wie z.B. das künftige wirtschaftliche Umfeld sowie das Verhalten von Wettbewerbern und anderen Marktteilnehmern. Eine Aktualisierung der zukunftsbezogenen Aussagen ist weder geplant noch übernimmt Henkel hierzu eine gesonderte Verpflichtung.