Menü
Suchen

27.01.2015  Düsseldorf

Bildungsinitiative von Henkel

„Forscherwelt“ am Bosporus

Forscherwelt heißt auf Türkisch „Keşif Dünyası“ – und dieses Wort wird schon bald für strahlende Augen an den Grundschulen in Istanbul sorgen – dank eines wegweisenden Projekts von Türk Henkel.

From left to right: Hande Ardane, Barbaros Akkurt and Selen Ayganat.

Unter der Anleitung von Ute Krupp (2te von rechts) experimentierten drei Gäste aus der Türkei in der Forscherwelt. Von links: Hande Ardane, Barbaros Akkurt und Selen Ayganat.

Die Forscherwelt bei Henkel in Düsseldorf ist ein Ort für Kinder, die Spaß an spannenden Experimenten haben. Doch vor kurzem begrüßte die Forscherwelt-Leiterin Ute Krupp drei erwachsene „Schüler“ zur gemeinsamen Arbeit am Labortisch: Hande Ardane, Leiterin Corporate Communications von Türk Henkel, den Chemiker Professor Dr. Barbaros Akkurt und Selen Ayganat, die als Repräsentantin der Creative Children’s Association die Forscherwelt besuchte. „Wir bringen die Forscherwelt nach Istanbul in die Grundschulen“, erklärt Hande Ardane ihre Mission.

Potatoes for experiments with starch

Kartoffeln zum Experimentieren? Für viele der kindgerechten Versuche wird Stärke benötigt – und die ist in den Knollen reichlich vorhanden.

Die Vorbereitungen, um das erfolgreiche Konzept der Forscherwelt an den Bosporus zu holen, begannen bereits 2014, im deutsch-türkischen Jahr der Forschung, Bildung und Innovation, zu dem das Bundesministerium für Bildung und Forschung zusammen mit dem türkischen Ministerium für Wissenschaft, Industrie und Technologie aufgerufen hatte. „Wir wollten einen ganz besonderen Beitrag leisten, der nicht nur innovativ, sondern auch nachhaltig ist“, erklärt Ardane. „Zudem gehört gesellschaftliches Engagement zum Selbstverständnis von Türk Henkel. Das alles spiegelt unsere Initiative Keşif Dünyası wider.“

Preparations in Düsseldorf were recorded by a film team

Türk Henkel führt die Forscherwelt – auf Türkisch Keşif Dünyası – nun auch Istanbul ein, deshalb wurde die vorbereitende Schulung in Düsseldorf von einem Filmteam begleitet.

Als Partner gewann Türk Henkel die Nichtregierungsorganisation Creative Children’s Association. Zudem unterstützt die Turkish Chemical Society bei der Ausbildung weiterer Lehrer für das Projekt. „Barbaros Akkurt startet jetzt in Istanbul ein sogenanntes Train-the-trainer-Programm; und Selen Ayganat wird schon in Kürze die erste Grundschule in Istanbul besuchen“, nennt Hande Ardane die nächsten Schritte. „Wir beginnen dort, weil sich in Istanbul der Hauptsitz von Türk Henkel befindet. Aber unser Ziel ist, mit Keşif Dünyası im ganzen Land den Forschergeist der Kinder zu wecken.“

Der größte Vorteil am Projekt ist, dass die Schulen in Istanbul es leicht umzusetzen können. „Ein eigenes Chemielabor ist dafür nämlich gar nicht notwendig“, versichert Ute Krupp. „Die Experimente, die ich für die Kollegen von Türk Henkel zusammengestellt habe, können in jedem Klassenraum durchgeführt werden – mit wenig Zubehör und gängigen ‚Versuchsmaterialien‘ wie Essig, Eierschalen, Stärke, Seife und Kartoffeln.“ Ute Krupp zweifelt nicht am Erfolg der Initiative: „Der Transfer nach Russland war bereits ein erster großer Erfolg. Dort ist die Forscherwelt schon sehr beliebt.“

Die Forscherwelt ist eine Bildungsinitiative von Henkel unter der Schirmherrschaft von Dr. Simone Bagel-Trah, Vorsitzende des Aufsichtsrats und des Gesellschafterausschusses von Henkel. 2011 hat Henkel eine eigene, auf die Bedürfnisse von Kindern zugeschnittene Forscherwelt in Düsseldorf geschaffen. Hier können Kinder Experimente durchführen und erste wissenschaftliche Erfahrungen mit den Themen Kleben, Waschen/Reinigen, Kosmetik und Nachhaltigkeit sammeln.

Zur Forscherwelt: www.henkel-forscherwelt.de

Weitere Informationen