Menü
Suchen

07.08.2016  Düsseldorf

Henkel-Renntag 2016

Serienholde gewinnt den Henkel-Preis der Diana

Heimsieg vor 20.000 Zuschauern im Henkel-Preis der Diana auf der Düsseldorfer Galopprennbahn: Die 71:10-Chance Serienholde mit Eduardo Pedroza im Sattel gewann den mit 500.000 Euro dotierten Klassiker, der somit im Lande blieb – vor Sarandia (Andrasch Starke) und der stark gewetteten Engländerin Architecture (Frankie Dettori).

Andreas Wöhler trainiert Serienholde in Spexard bei Gütersloh für das Gestüt Wittekindshof von Hans-Hugo Miebach (82) aus Dortmund, dessen Gestüt in Rüthen-Kneblinghausen im Sauerland liegt. Es war der fünfte Sieg des Gestüts in diesem Rennen.

„Ich habe mich am Freitag intensiv mit dem Rennen und den Gegnern beschäftigt“, sagte Pedroza, der seinen dritten Diana-Sieg in vier Jahren feierte. „Es war klar, dass Andrasch und Frankie sehr gefährlich sein würden. Ich hatte die ganze Zeit die beiden im Auge, meine Stute hatte in der Zielgeraden genug Reserven, um sie in den Griff zu bekommen.“

Auch Trainer Andreas Wöhler gilt inzwischen als Diana-Spezialist. 1991 hatte der 52-Jährige, noch ganz zu Beginn seiner Trainerlaufbahn, das Rennen erstmals gewonnen. Nach einer langen Pause war er in den letzten beiden Jahren auf dem Grafenberg erfolgreich. „Der Plan ist voll aufgegangen“, freute er sich. „Im Winter war Serienholde im Gestüt, sie ist innerlich etwas aufgeregt, das hat ihr gut getan. Und in diesem Jahr wollten wir vor der Diana nur zweimal laufen. Alles hat bestens geklappt.“

Zufrieden war man im Lager der Zweitplatzierten Sarandia. „Sie hatte eine etwas unglückliche Startnummer ganz außen“, meinte Trainer Peter Schiergen. „Andrasch hat sie offensiv geritten, am Ende war eine andere besser.“

Etwas konsterniert wirkte das Team von Architecture. Trainer Hugo Palmer hatte sie für 50.000 Euro für das Rennen nachgemeldet – exakt 50.000 Euro gab es auch für den dritten Platz. „That’s racing“, kommentierte Palmer. „Eine echte Siegchance hatte sie nicht.“ 16 Stuten waren in dem Rennen am Start, hinter dem Gast aus England komplettierte Kasalla unter Adrie de Vries die Viererwette.

Weitere Pressemitteilungen sowie Download-Material zum Renntag um den Henkel-Preis der Diana finden Sie unter www.henkel-renntag.de.

Serienholde und Jockey Eduardo Pedroza beim Zieleinlauf des Hauptrennens um den Henkel-Preis der Diana

Jockey Eduardo Pedroza auf seiner siegreichen Stute Serienholde

Dipl.-Ing. Albrecht Woeste, Ehrenvorsitzender der Henkel-Gruppe, Hans Van Bylen, Vorsitzender des Vorstands von Henkel, Dr. Simone Bagel-Trah, Vorsitzende des Aufsichtsrats und des Gesellschafterausschusses von Henkel, Thomas Geisel, Oberbürgermeister der Stadt Düsseldorf und Peter Endres, Präsident des Düsseldorfer Reiter- und Rennvereins im Führring beim Henkel-Renntag 2016 (von links)