Menü
Suchen

20.06.2016  Heidelberg

Composite Lab für den Leichtbau in der Automobilindustrie

Henkel eröffnet neues Komposit-Testcenter in Heidelberg: das Composite Lab

Das neu eröffnete Composite Lab von Henkel in Heidelberg ist eine Testeinrichtung nach neuestem Stand der Technik. Hier können Henkel-Kunden aus der Automobilindustrie gemeinsam mit Henkel-Experten Kompositbauteile entwickeln und testen und die optimalen Bedingungen für den Produktionsprozess ermitteln, um ihre Konzepte zur Marktreife zu führen.

Als eines der weltweit führenden Unternehmen bei Klebstoffen, Dichtstoffen und Funktionsbeschichtungen für die Automobilindustrie verfolgt Henkel stets das Ziel, seinen Kunden entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Fahrzeugproduktion Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Dabei arbeitet das Unternehmen eng mit seinen Industriekunden zusammen, um maßgeschneiderte und integrierte Lösungen für Automobilhersteller und -zulieferer zu entwickeln, insbesondere in Bezug auf Kosteneffizienz und Nachhaltigkeit für die Serienfertigung. Die Produkte von Henkel machen Fahrzeuge leiser, langlebiger und leichter. Gleichzeitig sorgen sie aber auch für mehr Komfort, Festigkeit und Sicherheit.

Erfüllung der Kundenanforderungen: für die schnelle, zuverlässige und skalierbare Produktion von Kompositbauteilen

Automobilhersteller und -zulieferer sind stets auf der Suche nach wirtschaftlichen Prozessen, die für die Produktion von mehr als 10.000 Kompositbauteilen im Jahr geeignet sind. Sie verlangen darüber hinaus maßgeschneiderte und schnell härtende Harze für den Einsatz in kurzen Produktionszyklen. Vor diesem Hintergrund sind zuverlässige Partner mit eigenen Testanlagen, die nahezu Serienproduktionsbedingungen bieten, von enormer Bedeutung. Genau aus diesem Grund hat Henkel nun das Composite Lab eingerichtet, wo die Kunden Probeläufe mit einer Hochdruck-RTM-Anlage (Resin Transfer Molding) durchführen können.

Die HP-RTM-Maschine umfasst eine 380-Tonnen-Presse und Injektionsanlagen für Polyurethan- und Epoxidmatrixharze sowie interne Trennmittel.

Das vielfältige Henkel-Portfolio für Kompositbauteile umfasst:

Komposit-Matrixharze: Die Loctite-MAX-Serie ist geeignet für Glas- und Kohlefasern, entwickelt für RTM-Prozesse. Das Portfolio umfasst auch Binder und Trennmittel für faserverstärkte Bauteile.
Komposit-Klebstoffe: Die Loctite-Serie ist ideal für die Verklebung und Montage von Bauteilen aus unterschiedlichen Werkstoffen.
Prozess-Know-how und Fachkompetenz: für RTM-Prozesse und die Simulation und Charakterisierung von Kompositmaterialien.

Hersteller und Zulieferer können jetzt in das Henkel Composite Lab kommen und mit unseren Experten zusammenarbeiten, um sich aus erster Hand über die Optionen und Möglichkeiten beim Einsatz moderner Kompositwerkstoffe mit kurzen Zykluszeiten in ihren Fahrzeugen zu informieren.

Weitere Informationen zum Composite Lab finden Sie unter: www.composite-lab.com.

Erfüllung der Kundenanforderungen: schnelle, zuverlässige und skalierbare Produktion von Kompositbauteilen.

Erfüllung der Kundenanforderungen: schnelle, zuverlässige und skalierbare Produktion von Kompositbauteilen.

Henkel eröffnet neues Komposit-Testcenter in Heidelberg: das Composite Lab.

Holger Elfes Henkel Adhesive Technologies Media Relations Headquarters, Düsseldorf/Germany +49-211-797-9933 press@henkel.com Download Visitenkarte Zu meiner Sammlung hinzufügen