Menü
Suchen

05.11.2015  Düsseldorf

Beitrag zum Klimaschutz mit energieeffizienten Innovationen

Produkte von Henkel tragen zu Reduzierung von CO2-Emissionen bei

Bei der UN-Klimakonferenz COP21 werden Anfang Dezember Vertreter von mehr als 190 Nationen in Paris zusammenkommen, um ein neues globales Abkommen mit verbindlichen Klimazielen zu vereinbaren – ein entscheidender Schritt auf dem Weg zur Bewältigung des Klimawandels. Doch Klimaschutz ist nicht allein die Aufgabe von Regierungen. Bei diesem Thema sind alle – auch Industrie, Wissenschaft, Nichtregierungsorganisationen und Bürger auf der ganzen Welt – gefragt, um nachhaltige Lösungen zu entwickeln und umzusetzen.

Nachhaltigkeitsstrategie von Henkel: mit weniger Ressourcen mehr erreichen

Henkel hat sich selbst verpflichtet, eine führende Rolle im Bereich der Nachhaltigkeit einzunehmen, und trägt auf vielfältige Weise zur Reduzierung von CO2-Emissionen bei. Dabei sind Energie und Klima integrale Bestandteile der Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens. Mithilfe seiner „Faktor 3“-Strategie will Henkel mit weniger Ressourcen mehr erreichen und bis 2030 dreimal effizienter werden. Ein wichtiger Ansatzpunkt sind die Produkte des Unternehmens: Sie werden weltweit täglich millionenfach verwendet und bieten das größte Potenzial, Energie zu sparen und CO2-Emissionen zu reduzieren.

Produktinnovationen von Henkel fördern nachhaltigen Verbrauch und reduzieren CO2-Emissionen

Ein großer Anteil – bis zu 90 Prozent – des ökologischen Fußabdrucks vieler Produkte von Henkel entsteht während der Nutzungsphase. Deshalb konzentriert sich das Unternehmen auf Produkte und Technologien, die Kunden und Verbrauchern helfen, während der Anwendungsphase Energie zu sparen. Ein Beispiel ist Persil Kalt Aktiv: Mit Inhaltsstoffen, die hartnäckige Flecken schon bei deutlich niedrigeren Temperaturen entfernen können, gehört das Produkt zu einer neuen Generation von Premium-Waschmitteln. Die Verbraucher erhalten somit ein erstklassiges Waschergebnis auch bei niedrigen Temperaturen und verbrauchen weniger Energie – so spart beispielsweise die Verringerung der Waschtemperatur um nur 10 Grad Celsius 40 Prozent Energie.

Ein weiteres Beispiel findet sich im Bereich der Gebäudeisolierung. Gebäude sind weltweit für 30 bis 40 Prozent des Energieverbrauchs und für 33 Prozent der CO2-Emissionen verantwortlich. Im Bereich Bautechnik bietet Henkel Wärmedämmverbundsysteme zur Isolierung aller Arten von Fassaden an. Die Ceresit Ceretherm-Produkte sind nicht nur extrem langlebig, sondern auch wärmeisolierend: Mit ihrem Einsatz lässt sich der Energieverbrauch um bis zu 50 Prozent reduzieren.

Durch die Verwendung „intelligenter“ Ressourcen und die Entwicklung neuer aktiver Substanzen, die die Produktleistung verbessern und gleichzeitig den Energie- und Ressourcenverbrauch deutlich reduzieren, optimiert Henkel seinen CO2-Fußabdruck. Dazu trägt auch die Haarpflegereihe Syoss Renew 7 bei: Durch die neuen Shampoo-Formulierungen verringert sich der CO2-Fußabdruck pro Formel um 18 Prozent im Vergleich zu früheren Formulierungen. Diese Reduzierung kann durch die Verwendung von 16,5 Prozent weniger Tensiden, 60 Prozent weniger kationischen Polymeren und dafür 10 Prozent mehr erneuerbarer Materialien erreicht werden.

Weitere Informationen zu Nachhaltigkeit bei Henkel finden Sie unter: www.henkel.de/nachhaltigkeit

Julie Cruz Henkel Corporate Media Relations Headquarters, Düsseldorf/Germany +49-211-797-8551 press@henkel.com Download Visitenkarte Zu meiner Sammlung hinzufügen