Menü
Suchen

14.11.2014  Düsseldorf

Materialica Design + Technology Award 2014

Auszeichnung für Komposit-Dachmodul

Gemeinsam mit einem Partnernetzwerk haben KraussMaffei und Henkel einen Prozess entwickelt, im Surface-RTM-Verfahren (Surface Resin-Transfer-Molding) Komposit-Bauteile in Serie zu produzieren, die mit ihrer hochwertigen Oberflächenqualität – ohne weitere Vorbehandlung – für den Fahrzeugaußenbereich geeignet sind. Technologieträger war im Rahmen des Entwicklungsprojekts das Dachsegment des Leichtbausportwagens Roding Roadster R1, das nun mit dem begehrten Materialica Design + Technology Award 2014 in Gold in der Kategorie „Surface & Technology“ ausgezeichnet wurde. Das karbonfaserverstärkte Bauteil auf Basis des Polyurethanmatrixharzes Loctite MAX 3 von Henkel ist direkt lackierfähig, da sich die Faserstruktur nicht auf der Oberfläche abzeichnet.

Die Optimierung von Leichtbaulösungen mit Blick auf ihre Oberflächenqualität, aber insbesondere auch die Serientauglichkeit ihrer Produktion steht zunehmend im Fokus der Automobilindustrie und ihrer Partner. Henkel bietet mit der Kombination aus Matrixharz-Expertise, Prozess-Know-how und einem speziell abgestimmten Klebstoff-Portfolio umfassende und maßgeschneiderte Komposit-Lösungen. „Wir haben die Eigenschaften unseres Matrixharzes Loctite MAX 3 so optimiert, dass sowohl Lacke als auch Klebstoffe ohne eine Vorbehandlung der Oberfläche auf dem Bauteil haften“, so Frank Kerstan, Global Program Manager Automotive Composites, Henkel Adhesive Technologies. „Zusammen mit dem Klebstoff-Portfolio von Henkel ergibt sich daraus ein komplettes System zur Herstellung und Integration von Kompositen im Automobil.“

Serienproduktion von lackierfähigen Bauteilen

Dem kompetenten Partnernetzwerk rund um KraussMaffei, zu dem Henkel als Spezialist für das Matrixharz gehört, ist es gelungen Komposit-Bauteile in einem vollautomatisierten Prozess herzustellen, die eine direkt lackierfähige Oberflächenqualität aufweisen. Das spart aufwändiges Nachbearbeiten, das bis zu 60 Prozent der Kosten pro Bauteil ausmachen kann. Möglich wird dies dank Loctite MAX 3: Das dreikomponentige Matrixharzsystem von Henkel auf Polyurethan-Basis beinhaltet neben Harz und Härter auch ein leistungsstarkes internes Trennmittel, welches auf einen selbsttrennenden Polyurethanlack der Firma Rühl Puromer GmbH abgestimmt ist. Mit dem Dachmodul des Roding Roadster R1 konnte gezeigt werden, dass das Bauteil nach der Entnahme aus der Form eine Oberfläche aufweist, die unmittelbar lackiert und verklebt werden kann. Das beschleunigt den Prozess in Bezug auf Automatisierungsgrad und Großserientauglichkeit und ermöglicht die Produktion von Außen- bzw. Sichtbauteilen mit hervorragender Oberflächenqualität.

Awards für herausragende Design- und Technologieprodukte

Jedes Jahr werden mit dem Materialica Design + Technology Award in Gold und Silber besondere Design- und Technologieprodukte in vier Kategorien ausgezeichnet. Vergeben wird der Preis im Rahmen der Materialica Messe in München, die diesmal vom 21. bis 23. Oktober unter dem Motto „Lightweight Design for New Mobility“ stattfand.

Das Karbon-Dachsegment des Roding Roadster R1 – ausgezeichnet mit dem Materialica Design + Technology Award 2014.

Lisa Kretzberg Henkel Adhesive Technologies Media Relations Headquarters, Düsseldorf/Germany +49-211-797-5672 press@henkel.com Download Visitenkarte Zu meiner Sammlung hinzufügen
Holger Elfes Henkel Adhesive Technologies Media Relations Headquarters, Düsseldorf/Germany +49-211-797-9933 press@henkel.com Download Visitenkarte Zu meiner Sammlung hinzufügen