Menü
Suchen

12.11.2014  Düsseldorf

Technomelt EM 132-22

Einwandfreie PET-Etikettierung auch bei sehr hohen Etikettiergeschwindigkeiten

Mit Blick auf steigende Energiekosten hat Henkel die Technomelt EM-Serie um den Technomelt EM 132-22 erweitert. Die PSA-Range (Pressure Sensitive Adhesives) bietet Hochleistungsklebstoffe für die PET- und Dosen-Etikettierung.

Technomelt EM 132-22 ist ein kautschukbasierter Etikettierhotmelt, der sich durch seine niedrige Viskosität sowie seine niedrige Verarbeitungstemperatur auszeichnet. Der Schmelzklebstoff lässt sich bereits ab einer Temperatur von 120 Grad Celsius verarbeiten, also bei bis zu 15 Grad Celsius weniger als herkömmliche Schmelzklebstoffe bei dieser Anwendung. Die niedrige Verarbeitungstemperatur bringt nicht nur Energieeinsparungen mit sich, sondern reduziert auch das Risiko der Verkohlung des Klebstoffes. Somit muss die Maschine seltener für Reinigungen und Wartungen angehalten werden und die Effizienz der Produktion kann gesteigert werden. Auch die Belastung der zu verarbeitenden Materialien, z.B. Folienetiketten, wird durch die verringerte Temperatur gesenkt.

Trotz der reduzierten Viskosität bietet der EM 132-22 eine ebenso starke Klebkraft wie sein Vorgänger, der EM 362. Die niedrige Viskosität ermöglicht in Kombination mit der hohen Klebkraft von Technomelt EM 132-22 deutliche Klebstoffeinsparungen. Auch bei sehr hohen Etikettiergeschwindigkeiten gewährleistet der niedrigviskose Klebstoff einen kontrollierten Klebstoffauftrag mittels Spraysystem ohne Fadenziehen.

Ein Praxisbeispiel

Ein Getränkeabfüller aus Italien investierte in neue Etikettiermaschinen für die PET-Flaschen-Etikettierung. Beim Mineralwasserabfüller trafen jedoch Beschwerden aus dem Handel und von Kunden über sich ablösende Etikettenränder ein. Daraufhin wurde der vorherige Klebstoff durch Technomelt EM 132-22 von Henkel ersetzt. Die damit angebrachten Etiketten überstanden sowohl den Kältetest über 48 Stunden bei minus 5 Grad Celsius, als auch den Hitzetest über 48 Stunden bei plus 55 Grad Celsius. Technomelt EM 132-22 überzeugte sowohl durch eine höhere Klebkraft schon im „Hot Tack“, als auch durch eine beständigere Verklebung der Überlappung. Dieses erfolgreiche Resultat konnte der Hotmelt bei einer niedrigeren, energieeffizienteren Verarbeitungstemperatur von nur 120 Grad Celsius erreichen, also um 10 bis15 Grad Celsius weniger als beim vorher verwendeten Klebstoff. Der Kunde profitiert neben dem reduzierten Energieeinsatz zudem von merklichen Klebstoffeinsparungen um 25 Prozent. Des Weiteren überzeugten den Kunden die Dunst- und Geruchsfreiheit des Etikettierhotmelts sowie die leichte Applizierung des Klebstoffes aufgrund seiner niedrigen Viskosität.

Für weitere Informationen und Unterstützung bei Probeläufen können Interessenten sich an ihren zuständigen Henkel Vertriebsmitarbeiter wenden.