Menü
Suchen

18.03.2014  Düsseldorf

Henkel auf der „Wire“ und „Tube“ in Düsseldorf

Mit nachhaltigen Lösungen mehr Wert schaffen

Henkel ist Weltmarktführer für Klebstoffe, Dichtstoffe und Funktionsbeschichtungen und bietet nachhaltige Lösungen unter anderem für die Herstellung von Drähten, Kabeln und Rohren. Bei der Entwicklung innovativer Oberflächenvorbehandlungsprozesse stehen dabei für Henkel die Aspekte Nachhaltigkeit und Reduktion der Prozesskomplexität im Mittelpunkt. Die Weltleitmessen „Wire“ und „Tube“ bieten vom 7. bis 11. April in Düsseldorf die passende Plattform, um aktuelle Produktentwicklungen sowie zukunftsweisende Trends rund um die Draht- und Kabel sowie Rohrindustrie zu präsentieren.

Mit einer breiten Produktpalette von Reinigern, Schmierstoffen und Funktionsbeschichtungen für die gesamte Wertschöpfungskette der Metallumformung bietet Henkel umfassende Lösungen für Anwendungen in der Massivumformung. Da die Produkte beispielsweise auf längere Werkzeug- und Badstandzeiten ausgerichtet sind und der Verwender somit weniger Kontakt mit Chemikalien hat, wird die Sicherheit für Umwelt und Bedienungspersonal erhöht. Dank dem Fokus auf Umweltverträglichkeit und Arbeitssicherheit sowie die ständige Vereinfachung von Produktionsprozessen ermöglicht es Henkel seinen Kunden, bei der Herstellung von Drähten und Rohren nachhaltig mehr Wert zu schaffen.

Komplexitätsreduktion sorgt für effiziente Produktionsprozesse

Für die Massivumformung von Metallen, unter anderem für die Oberflächenbehandlung bei der Verarbeitung von Drähten und Kabeln, ist die Produktreihe Bonderite L-FM, auch als Bonderlube FL-Reihe im Markt bekannt, die richtige Wahl. Die patentierte Technologie ersetzt die herkömmliche Zinkphosphatierung und macht den Einsatz weiterer Schmiermittel überflüssig. Im Vergleich zu traditionellen Beschichtungsprozessen sind weniger Schritte nötig, sodass Prozesskosten deutlich reduziert werden. Neben dem wiederholten Spülen zwischen Entfetten und Beizen entfällt auch das Aktivieren, Neutralisieren und die Phosphatierung sowie das anschließende Beseifen. Aus demselben Grund und weil während der Beschichtung kein Phosphatschlamm entsteht, wird auch das anfallende Abwasser signifikant verringert. Bei dieser Technologie von Henkel vor der Umformung sind nur vier Prozessschritte nötig, damit sich eine Konversionsbeschichtung auf der Metalloberfläche bildet: Sandstrahlen, Spülen mit Wasser sowie Bonderite L-FM Schmiermittel und Trocknen. Diese Technologie hat sich bereits branchenweit bewährt und sorgt für eine gleichbleibende und hochwertige Qualität der gefertigten Teile. Enormer Vorteil für Kunden ist aufgrund der verbesserten Schmierleistung von Bonderite L-FM auch die deutlich verlängerte Werkzeugstandzeit und damit geringere Wartungskosten für die Anlagen.

Die Bonderite L-FM Produktreihe steht auch im Fokus der kontinuierlichen Weiterentwicklung bei Henkel, um die Umweltverträglichkeit sowie den Arbeitsschutz immer weiter zu erhöhen. So zeichnet sich die nächste Entwicklungsstufe durch eine verbesserte Schmierwirkung und Stabilität aus, bei gleichzeitigem Verzicht auf Bor in der Formulierung. Ersten Rückmeldungen von Kunden zufolge erscheint dieser Innovationsschritt entscheidende Vorteile im Vergleich zu herkömmlich eingesetzten Produkten in einem immer anspruchsvolleren Markt zu entfalten.

Im Mittelpunkt des Messeauftritts mit Blick auf die Rohrherstellung steht die Bonderite L-FG Produktreihe von Graphit-Schmierstoffen für die Warmumformung, die auch unter den höchsten Beanspruchungen des Rohrwalzens optimale Schmierung und Schutz für die Werkzeuge bieten. Indem sie den direkten Kontakt von Metalloberflächen auch unter hohen Belastungen verhindern, gewährleisten die Schmierstoffe eine hervorragende Oberflächenqualität der Rohrinnenseiten und maximale Lebensdauer der eingesetzten Werkzeuge. Henkel setzt hierbei auf die Auslieferung von perfekt eingestellten Dispersionen. So können die Produkte bereits mit den optimalen Rohstoffen versehen werden, um eine maximal hohe Schmierwirkung zu erzielen. Hierdurch wird die Walzenergie entscheidend reduziert – diese Energieeinsparung auf Seiten der Kunden stellt sowohl einen Kostenvorteil wie auch Beitrag zum Umweltschutz dar.

Des Weiteren zeigen die Dispersionen von Henkel im direkten Vergleich zu Graphit-Schmiermitteln in Pulverform vor allem Vorteile im Hinblick auf ihre Leistung unter sehr hohen Temperaturen und bei lang andauernden Produktionsprozessen. Neben einer kontrollierbaren Größenverteilung der Teilchen in der Dispersion überzeugen außerdem der gleichmäßige Benetzungsfilm sowie der Schutz des Graphits gegen Oxidation. Bezogen auf die Temperaturbeständigkeit hat Henkel auch zuletzt wieder seine Innovationskraft bewiesen: Bonderite L-FG FT 425 kann bei einem vergleichsweise breiterem Temperaturspektrum zum Einsatz kommen (bis zu 1.200 Grad Celsius) und ermöglicht daher mittels dieser höheren Benetzungsfähigkeit ein kontinuierlicheren und reibungsloseren Prozessablauf.

Bei der Entwicklung innovativer Oberflächenvorbehandlungsprozesse stehen für Henkel die Aspekte Nachhaltigkeit und Reduktion der Prozesskomplexität im Mittelpunkt.

Lisa Kretzberg Henkel Adhesive Technologies Media Relations Headquarters, Düsseldorf/Germany +49-211-797-5672 press@henkel.com Download Visitenkarte Zu meiner Sammlung hinzufügen
Holger Elfes Henkel Adhesive Technologies Media Relations Headquarters, Düsseldorf/Germany +49-211-797-9933 press@henkel.com Download Visitenkarte Zu meiner Sammlung hinzufügen