Menü
Suchen

24.10.2013  Düsseldorf

Henkel und BASF verlagern Transport vom LKW auf die Bahn

Henkel und BASF: Gemeinsam für einen umweltfreundlichen Transport

Umweltfreundlich unterwegs: Henkel und BASF haben den Transport eines Rohstoffs für Haarpflegeprodukte vom LKW auf die Bahn umgestellt. Damit leisten die Unternehmen einen wichtigen Beitrag zur Verringerung des Schadstoffausstoßes.

Mit dem Einsatz eines speziellen Waggons der Bahn sorgen Henkel und BASF dafür, dass täglich drei LKWs weniger auf Deutschlands Straßen unterwegs sind. Diese hatten zwischen dem BASF-Werk in Düsseldorf und dem Kosmetik-Werk von Henkel im bayerischen Wassertrüdingen pro Tag eine Gesamtstrecke von fast 3000 Kilometern zurückgelegt. „Mit dem Verzicht auf die LKWs verringert sich der Ausstoß des Treibhausgases Kohlenstoffdioxid um 270 Tonnen CO2 pro Jahr“, sagt Dr. Klaus Engelmann, Logistik-Leiter Henkel Beauty Care.

Ein weiterer Waggon wird in Kürze eingesetzt. „Insgesamt wollen wir acht Waggons in den nächsten Monaten in Betrieb nehmen. Sechs davon sollen im ständigen Umlauf für einen umweltfreundlicheren Transport des Produkts sein“, so Ignaz Meurer, Regional Key Account Manager BASF Personal Care Europe.

Bei dem Rohstoff handelt es sich um ein Tensid, das als waschaktive Substanz für Haut- und Haarpflegeprodukte benutzt wird. Als führender Konsumgüterhersteller verwendet Henkel den Inhaltsstoff in Shampoos und Duschgelen. Da der Rohstoff  bei Temperaturen unter 30 Grad Celsius zähflüssig wird, transportieren speziell angefertigte Waggons den Stoff von A nach B. So wird eine konstante Temperatur gewährleistet.

Umfassende Informationen zum Thema Nachhaltigkeit bei Henkel und eine Übersicht aller Ratings und Rankings finden Sie unter www.henkel.de/nachhaltigkeit.