Maßstab der Vielfalt

“What gets measured gets done!”
Diese Weisheit hat ihre Gültigkeit bewiesen. Wie aber macht man Vielfalt messbar?

Zur Messung der Vielfalt bei Henkel haben wir ein Diversity Cockpit etabliert, das in den Dimensionen Alter/Seniorität, Geschlecht und Nationalitäten/Herkunft über die aktuelle Situation und die Entwicklungen weltweit Auskunft gibt, regional oder lokal gibt und sogar auf Bereichs- und Abteilungsebene kaskadiert werden kann.


Soziale Kennzahlen

Mitarbeiter (am 31.12.)

Der Personalbestand lag 2012 mit 46.610 Beschäftigten 1 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres.

Die Instrumente zur Mitarbeiterbindung, das Talent Management und die Diversity-Strategie tragen zu einer niedrigen Mitarbeiterfluktuation bei.



Nationalitäten (am 31.12.)

Die Internationalität unserer Belegschaft spiegelt unsere Geschäftspolitik wider, einerseits Management-Positionen vor Ort mit lokalen Mitarbeitern und andererseits Stellen in der Konzern-Zentrale in Deutschland international zu besetzen.



Frauenanteil (am 31.12.)

Der Gesamtanteil von Frauen an der Belegschaft ist im internationalen Vergleich gut. Dies gilt auch für die Führungskräfte. Das ist ein Ergebnis unserer konsequent verfolgten Diversity-Strategie.



Alter und Betriebszugehörigkeit (am 31.12.)

Das Durchschnittsalter unserer Mitarbeiter ist über die Jahre konstant. Pensionierungen werden durch Neueinstellungen junger Mitarbeiter kontinuierlich ausgeglichen. So stellen wir sicher, dass ein guter Mix aus erfahrenen älteren Mitarbeitern und zu entwickelnden jüngeren Mitarbeitern bei Henkel beschäftigt ist.



Mitarbeiterentwicklung (am 31.12.)

Durchschnittlich wurden fünf Mitarbeiter pro Arbeitstag im Jahr 2012 befördert. Dies zeigt die Dynamik unseres Unternehmens und den Bedarf an qualifizierten Nachwuchskräften. Um das globale Geschäft erfolgreich zu führen, ist für unsere Führungskräfte internationale Management-Erfahrung notwendig. Die Zahl der internationalen Job-Rotationen steigt daher stetig.



Mitarbeiteraktienprogramm (am 31.12.)

Mitarbeiter aus 54 Ländern kauften 2012 rund 3 Millionen Vorzugsaktien. Rund 28 Prozent aller Mitarbeiter beteiligen sich am Mitarbeiteraktienprogramm von Henkel.



Mitarbeiter mit Kollektivvereinbarungen (am 31.12.)

Der intensive formelle und informelle Dialog mit Mitarbeitervertretungen, auch in Ländern, in denen keine betrieblichen Vertretungen etabliert sind, hat bei Henkel Tradition.


Gesellschaftliches Engagement (am 31.12.)

Die Zahl der Projekte liegt etwa auf Vorjahresniveau. Durch eine stärkere Fokussierung bei der Projektauswahl erhöhte sich die Zahl der erreichten Menschen. Hingegen blieben die Freistellungen auf Vorjahresniveau. Grundsätzlich können Mitarbeiter bis zu fünf Tage Freistellung im Jahr beantragen.