O-Töne und Interviews

Stimmen der Gewinner-Teams und der Henkel-Mentoren, die an der Henkel Innovation Challenge teilgenommen haben.


O-Töne von Team „Tiffany & Co“, den Gewinnern der sechsten Henkel Innovation Challenge

Niels Henning Adler:
„Anfangs haben wir gar nicht begriffen, dass wir tatsächlich das internationale Finale gewonnen haben. Wir hatten zwar immer das Gefühl, dass wir mit den anderen Teams mithalten können, aber den ersten Preis zu gewinnen, übertraf unsere Erwartungen. Die Henkel Innovation Challenge war mein erster großer Business-Wettbewerb. Er war eine ideale Möglichkeit, Henkel kennenzulernen und wertvolle Rückmeldung zu erhalten, um für zukünftige Herausforderungen besser gewappnet zu sein. Nicht zuletzt haben wir auch viel über die einzigartige Nachhaltigkeitsstrategie von Henkel gelernt. Obwohl es viel Arbeit gekostet hat bis wir unsere Idee letztlich im Finale präsentieren konnten, hat sich der Aufwand mehr als gelohnt. Eine großartige Erfahrung. Danke Henkel!“
 
Susann Tiffany Leuchtmann:
„Die Henkel Innovation Challenge zu gewinnen, fühlt sich unfassbar an – unglaublich und großartig zugleich. Seit wir uns in Deutschland beworben haben, haben wir immer an unsere Idee geglaubt und selbstverständlich wollten wir die ganze Zeit über gewinnen – aber wir konnten natürlich nicht ahnen, dass das auch tatsächlich passieren würde. Wir kennen HIC schon länger und haben uns dann im letzten Herbst entschieden, dass die Zeit reif ist, endlich mitzumachen. Am Ende war es eine Erfahrung auf zwei Ebenen – auf einer persönlichen und auf einer professionellen –, die es einzigartig und grandios machte: Deine eigene Idee entwickeln, dich ständig neu fordern und antreiben, um besser zu werden, Studenten aus 17 Ländern aus der ganzen Welt zu treffen, dich mit Henkel Managern auszutauschen und zu vernetzen, als wärst du selbst einer von ihnen. Das machte es zu einer einmaligen Erfahrung. Jeder in Shanghai war ein Gewinner und niemand wird das so schnell vergessen.“

Das Gewinnerteam 2011/2012 aus China

Marco Cheung & Vincy Sun
„Die Henkel Innovation Challenge war eine einzigartige Erfahrung für uns beide und – das ist nicht übertrieben – veränderte unser Leben: Für unsere berufliche Zukunft öffneten sich neue Türen. Das internationale Finale in Warschau war zwar das Ende der fünften Runde der HIC – für uns jedoch der Punkt, an dem sich neue Karrieremöglichkeiten ergaben. Ich, Marco, habe im Anschluss die Möglichkeit bekommen, ein Praktikum bei Henkel im Adhesives Technologies Branding Management in Düsseldorf zu beginnen. Ich denke, dass die Henkel Innovation Challenge die perfekte Plattform war, um einen Einblick in die Klebstoffindustrie zu gewinnen und in Kontakt mit einem der führenden Unternehmen im Bereich Klebstoffe zu treten.
Durch den fiktiven Produktlaunch im Rahmen der HIC konnten wir viel über die Entwicklung neuer Produkte lernen: vom Brainstorming in der Startphase über die Entwicklung eines Vorschlags für das Marketing bis hin zur Vorbereitung einer Finanzplanung. Neben dem Mentoring-Programm wurde unser Konzept außerdem von den einzelnen Jury-Mitgliedern hinterfragt, was definitiv dazubeitrug, dass wir unseren ursprünglichen Vorschlag zu einem umfassenden Plan weiterentwickeln konnten.
Von unermesslichem Vorteil war die Unterstützung, die wir im Laufe des Wettbewerbs erhalten haben. Über den Wettbewerb hinaus profitierten wir von dem intensiven Mentoring durch erfahrene Henkel-Manager. Vom ersten Kontakt zu HR in der Bewerbungsphase bis hin zum Kennenlernen der Jury-Mitglieder während der Finals unterstützten sie uns leidenschaftlich, sowohl bei der Umsetzung unserer Ideen als auch bei unserer persönlichen Karriereplanung.“

Das Gewinnerteam 2010/2011 aus Polen

Anna Szpot & Anna Szarecka
“Wir fanden die Idee, ein Produkt zu erfinden, das das Leben der Menschen revolutionieren wird, großartig. Das Besondere war, dass dabei nicht nur Kreativität zählte. Vielmehr kam es auch darauf an, zu zeigen, dass das Konzept auch geschäftlich umsetzbar ist. Wir mussten zeigen, dass unser Produkt beiden Seiten, den Konsumenten und Henkel, einen Mehrwert bietet. Außerdem waren wir uns sicher, neben viel Spaß auch spannende neue Erfahrungen aus dem Wettbewerb mitzunehmen. Rückblickend hat die Henkel Innovation Challenge all unsere Erwartungen mehr als erfüllt: viel Spaß, interessante neue Kontakte, aber auch harte Arbeit und viel Übung darin, nicht aufzugeben, nach der besten Lösung zu suchen, den anderen mit seinen Ideen ein Stück voraus zu sein und das Wichtigste: im Team zu arbeiten.

Wir haben uns von unserem Alltag inspirieren lassen. Wäsche waschen, trocknen und bügeln sind ein Albtraum  für viele Menschen. Daher haben wir uns ein Produkt überlegt, das den Menschen das Leben erleichtert und gleichzeitig umweltfreundlich ist. Mit der Unterstützung unserer Henkel-Mentoren haben wir eine sehr innovative Idee entwickelt, die gleichzeitig auch ein starkes Geschäftspotenzial hat.

Wir glauben, dass unser Sieg auch damit zusammenhängt, dass wir sehr gute Freundinnen sind, die sich auch ohne Worte verstehen. Außerdem haben wir von Anfang an unser Bestes gegeben. Wir haben immer versucht, „out-of-the-box“ zu denken – nicht nur was unsere Idee selbst betrifft, sondern auch, wie wir diese präsentieren. Wir wollten einen Weg finden, die Jury zu begeistern und sie davon zu überzeugen, dass unser Konzept schlüssig und gut durchdacht ist. Das hat uns am Ende den Sieg eingebracht!“

Das Gewinnerteam 2009/2010 aus Deutschland

Tim Brüggemann und Matthias Mittelsten Scheid

„Als wir uns für die Henkel Innovation Challenge anmeldeten, hatten wir noch keine Vorstellung davon, was für eine Bedeutung dieser Wettbewerb für uns annehmen würde.

Die erste Hürde war, eine überzeugende Innovation zu entwickeln. In mehreren Brainstorming-Sessions entstand schließlich unsere Idee – die Eintrittskarte zu der Challenge. Die größte Herausforderung, im nationalen wie im internationalen Finale: Unsere komplexe, bis ins Detail ausgearbeitete Idee auf das Wesentliche reduziert zu erklären. Wie es scheint, ist uns genau diese Gratwanderung gelungen, denn wir konnten die internationale Jury aus Henkel-Managern mit unserer Produktidee überzeugen. Und wer weiß – vielleicht haben wir tatsächlich einmal die Möglichkeit, diese Idee in die Tat umzusetzen?

Nicht nur aufgrund unseres Gewinns können wir heute rückblickend sagen, dass sich der Aufwand gelohnt hat. Wir haben sehr viele Erfahrungen sammeln können, unser Wissen erfolgreich auf die Probe gestellt, interessante Kontakte zu Managern und Studenten geknüpft, mit Amsterdam eine tolle Weltmetropole kennengelernt und zu guter Letzt: Spaß gehabt!“

Bastian Steinbach

schaffte es mit seinem holländischen Team bei der Henkel Innovation Challenge 2009/2010 bis ins Finale.

„Die Henkel Innovation Challenge war eine Herausforderung. Um eine kohärente Vision der Zukunft zu entwickeln, benötigten wir nicht nur ein hohes Niveau an Kreativität, sondern auch starke analytische Fähigkeiten. Während des Wettbewerbs gab es genau die richtige Stimulierung, Umgebung und Unterstützung, um uns zu Visionären, Pionieren und Erfindern werden zu lassen. Diese intensive Erfahrung hat auch sichergestellt, dass sich alle Teilnehmer eng verbunden fühlten und eine Gemeinschaft bildeten, die über den Wettbewerb hinaus halten wird.

Die gesamte Erfahrung, angefangen damit, eine Idee zu entwickeln und diese in finanzielle Daten zu übersetzen war sehr bereichernd, insbesondere auch durch die exzellente Unterstützung durch unsere Henkel-Mentoren: Sie haben sich Zeit genommen und mit uns zusammengearbeitet.

Für jeden, der auch nur ein wenig an seiner Zukunft oder der Zukunft der Welt im Gesamten interessiert ist, ist die Henkel Innovation Challenge eine Chance, die man nicht verpassen sollte!“

Beata Bogusz

vom zweitplatzierten polnischen Team der Henkel Innovation Challenge 2009/2010.

„Das Finale der Henkel Innovation Challenge in Amsterdam war für mich eine einmalige Erfahrung. Auf der einen Seite ist der Wettbewerb wirklich eine große Herausforderung: monatelange Teamarbeit, komplexe Aufgabenstellungen, Zeitdruck und Präsentationen vor internationalen Henkel-Managern.

Auf der anderen Seite macht HIC viel Spaß. Mir haben die Aufgaben sehr gut gefallen: Trends in 2050 vorhersehen, ein Produkt entwickeln, einen Marketingplan und Finanz-Statements vorbereiten. Das war sehr interessant. Die Chance mit einem Mentor im internationalen Finale zusammen zu arbeiten war für uns eine große Ehre. Der Mentor, ein hochrangiger Henkel-Manager, der den Markt gut kennt, unterstützte uns während des gesamten Finales. Er wies uns auf die guten Teile unserer Arbeit hin und gab uns Empfehlungen, woran wir weiter arbeiten sollten. Sein Commitment war für mich eine positive Überraschung.

Ich bin froh, dass ich die Gelegenheit hatte, unsere Arbeit mit der der Teams aus anderen Ländern zu vergleichen. Und wir sind sehr stolz darauf, unter den Top-3-Teams gelandet zu sein. Das Finale in Amsterdam fand in einer unglaublich netten Atmosphäre statt. Ich wünschte, ich könnte noch mal teilnehmen!“

Die Siegermannschaft 2008/2009 aus den Niederlanden

Marin Schuerman, Dorothea Sepopo Attiogbe, Wibe van de Vijver

„Die Henkel Innovation Challenge war ein großartiges Erlebnis! Die vielen verschiedenen Elemente (Präsentation, Verhandlungen usw.) haben viel Spaß gemacht und uns gleichzeitig vor große Herausforderungen gestellt. Hier waren Kreativität, analytische Kompetenz und Entschlusskraft gefragt.

Zu Beginn wussten wir wirklich nicht, was wir von dem Wettbewerb oder von Henkel erwarten sollten. Deshalb gingen wir die Sache ganz unvoreingenommen an. In der Endausscheidung lieferten sich dann die besten Teams aus ganz Europa einen harten Wettkampf, und das Engagement der Mitarbeiter, die von Henkel-Seite am Mentoring-Programm teilnahmen, motivierte unser Team schon nach der ersten Runde zu Höchstleistungen. Wir arbeiteten sehr hart und blieben die ganze Nach auf, um unsere Abschlusspräsentation vorzubereiten, aber das hat sich definitiv gelohnt! Schließlich lernten wir den Bereich der „Fast Moving Consumer Goods“ aus erster Hand kennen, verbesserten unsere Teamarbeit und Präsentationstechniken und wie man auch unter Druck Leistung erbringt. Alles in allem haben wir diese Erfahrung sehr genossen... und sogar noch viele Sehenswürdigkeiten von Brüssel kennengelernt.

Außerdem erwies sich die Henkel Innovation Challenge als ideal, um Kontakte mit den zahlreich vertretenen Henkel-Managern zu knüpfen: Zwei aus unserem Team haben bereits ein Praktikum in der Henkel-Zentrale gemacht.“

Lara Spaan

vom drittplatzierten belgischen Team startete nach der Teilnahme an der Henkel Innovation Challenge 2008/2009 als Junior Brand Manager bei Henkel.

„Leute, denkt an die Zukunft ... und startet Eure Karriere bei Henkel.

Die Henkel Innovation Challenge fordert Studententeams dazu auf, sich auszumalen, wie die Welt im Jahr 2050 aussehen könnte. Sinn und Zweck des Wettbewerbs ist es, ein Henkel-Produkt so weiterzuentwickeln, dass es den Anforderungen dieser Zeit entspricht. (...)

Und hier beginnt meine ganz persönliche Story. Unser Team, Triple Single, durfte zum internationalen Finale nach Brüssel reisen, um sich dort mit Teams aus zehn verschiedenen Ländern zu messen. Drei Tage lang mussten wir unsere Präsentationen halten und unser Produkt und unseren Marketingplan – ganz wie in der realen Geschäftspraxis – immer wieder den veränderten Bedingungen anpassen. Das war wahnsinnig interessant, weil man mit den Managern aus den verschiedenen Ländern Kontakt hatte und aus ihren Erfahrungen lernen konnte.

Heute arbeite ich als Junior Brand Manager für Henkel und fühle mich schon als Teil der großen Henkel-Familie. Ich habe wirklich das Gefühl, dass das Unternehmen seine Werte auch lebt. Innovation und Nachhaltigkeit sind bei Henkel fester Bestandteil des täglichen Geschäfts.

Die Henkel Innovation Challenge war eine einmalige, fantastische Erfahrung, die meiner Karriere einen Schub gegeben hat. Worauf wartet Ihr noch... legt einfach los!“

Can Akbulut

vom drittplatzierten Team aus der Türkei erhielt nach dem Wettbewerb 2008/2009 einen Praktikumsplatz bei Henkel.

„Die Henkel Innovation Challenge hat mein Leben in vielerlei Hinsicht beeinflusst. Ich erinnere mich noch daran, wie ich an einem regnerischen Tag in Istanbul unseren Bewerbungsfilm für das nationale Finale gedreht und anschließend die ganze Nacht durch bearbeitet habe. Die starke Konkurrenz und der Innovationsgeist im nationalen Finale waren schon beeindruckend. Aber zum Glück konnten wir Henkel Türkei mit unserem Beitrag überzeugen und durften zum internationalen Finale nach Brüssel reisen!

Im berühmten Atomium habe ich dann die Abschlusspräsentation gehalten – und hatte sogar ein Einzelzimmer mit King-Size-Bett in einem 5-Sterne-Hotel! Ich denke, nachdem wir so hart gearbeitet hatten, hatten wir uns diesen Komfort redlich verdient.

Aber das war noch nicht alles. Ich konnte viele wertvolle Gespräche mit Top-Managern von Henkel führen. Seitdem habe ich das Gefühl, dass ich wirklich zum Team gehöre. Ich traf – und treffe immer noch – großartige Menschen aus ganz Europa. Insgesamt hatte ich eine tolle Zeit, kein Wunder also, dass ich jetzt für ein spannendes Praktikum nach Brüssel zurückgekehrt bin. Für mich war die Henkel Innovation Challenge das ideale Sprungbrett direkt von der Uni in eine faszinierende internationale Karriere.“

Jean-Baptiste Santoul

General Manager Laundry & Home Care Benelux

„Am Ende waren alle teilnehmenden Studenten Gewinner. Weil sie alle tiefgehende Geschäftserfahrungen gesammelt haben und weil sie Manager eines internationalen Unternehmens kennen lernen konnten.“

Sylvie Nicol

General Manager Beauty Care France

„Die Henkel Innovation Challenge gibt Studenten die Möglichkeit, mit einem weltweit führenden Unternehmen in Kontakt zu treten. Henkel-Manager unterstützen die Studenten, die Türen zu diesem globalen Unternehmen zu öffnen und so wertvolle Erkenntnisse über Produkte, Technologien und Märkte zu gewinnen. Es ist sicher ein unvergessliches Erlebnis, mit seinem eigenen innovativen Konzept gegen Studenten aus der ganzen Welt anzutreten.“

Guy Boone

Corporate Vice President, Head of Global SBU Consumers and Craftsmen, Adhesive Technologies

„Die Henkel Innovation Challenge ist eine tolle Chance für Studenten, die vielfältige, faszinierende Welt der Henkel-Produkte und Klebstoff-Technologien kennenzulernen. Für mich ist sehr spannend zu sehen, welch außergewöhnliche Ideen dieser einzigartige Wettbewerb hervorbringt. Außerdem profitieren die Studenten von der wertvollen Unterstützung durch erfahrene Henkel-Manager – so bekommen sie die Möglichkeit, ihren Horizont zu erweitern und ihre Kenntnisse auszubauen.“