x

Bitte akzeptieren Sie unsere Cookies, um die Webseite optimal nutzen zu können.
Einige Funktionen können nur mit Cookies korrekt ausgeführt werden.
Um mehr über den Einsatz von Cookies auf unserer Webseite zu erfahren, lesen Sie unsere Cookie Informationsseite.

Meine Sammlung

Partnerschaftliche Zusammenarbeit für eine nachhaltige Lieferkette

Unsere Geschäftsaktivitäten und unsere Lieferketten werden immer globaler und komplexer. Deshalb richtet Henkel beim Thema Nachhaltigkeit sein Augenmerk zunehmend nicht mehr nur auf die eigenen Abläufe.

Wir streben nach einer engen Zusammenarbeit mit unseren Partnern und Lieferanten, um die Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu verbessen – von der Rohstoffgewinnung bis zum Endverbrauch und dem Recycling.

Von unseren Lieferanten und Vertragspartnern erwarten wir, dass ihr Verhalten stets mit unserem Anspruch an nachhaltiges Handeln entspricht. Bei der Auswahl unserer Partner und der Entwicklung der Lieferantenbeziehung berücksichtigen wir auch ihre Leistung in Bezug auf nachhaltiges Wirtschaften. Grundlage hierfür sind unsere konzernweit gültigen Einkaufsstandards sowie die erstmals 1997 definierten Standards für Sicherheit, Gesundheit und Umwelt. Mit ihnen haben wir uns schon früh zu unserer Verantwortung entlang der gesamten Wertschöpfungskette bekannt.

13.08.13

Views:

Together for Sustainability

To enhance sustainability within the supply chain, leading chemical companies joined forces in the Together for Sustainability (TfS) initiative.

47238

Mehr Nachhaltigkeit in den Lieferketten der chemischen Industrie

2012 haben Henkel und weitere führende Chemieunternehmen eine gemeinsame Initiative gegründet: „Together for Sustainability – The Chemical Initiative for Sustainable Supply Chains” (TfS) verfolgt das Ziel, das immer komplexer werdende Lieferantenmanagement zu harmonisieren und den gemeinsamen Dialog mit weltweiten Vertragspartnern zu optimieren. Dabei sollen vor allem Synergien geschaffen werden, um Ressourcen effizienter zu nutzen und bürokratische Hürden zu verringern – sowohl bei den Mitgliedsunternehmen als auch bei den gemeinsamen Lieferanten. Kern der Initiative ist der Gedanke „Ein Audit für einen ist ein Audit für alle“.